Ergebnisse des Weltglücksberichts

Norweger müsste man sein

Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht.

Norwegen eroberte den Spitzenplatz im Weltglücksbericht.

New York. Anlässlich des Weltglückstages wurde der neue Weltglücksreport vorgestellt. Die glücklichsten Menschen der Welt leben demnach in Skandinavien.

Wo leben die glücklichsten Menschen der Welt? Eine internationale Forschergruppe glaubt, die Antwort gefunden zu haben: In Norwegen sind die Menschen laut dem Weltglücksreport 2017 am glücklichsten. Deutschland belegt auf der Tabelle mit 155 Ländern den 16. Platz, heißt es in dem Bericht, der anlässlich des Weltglückstages am Montag in New York veröffentlicht wurde.

Nach der Untersuchung verdrängte Norwegen ein anderes skandinavisches Land, Dänemark, vom ersten Platz. Die Dänen müssen sich nun mit dem Rang als zweitglücklichste Nation begnügen. Auf Platz drei kommt Island. Die Positionen vier bis zehn nehmen folgende Länder ein: Die Schweiz, Finnland, die Niederlande, Kanada, Neuseeland, Australien und Schweden. Die Experten messen und gewichten verschiedene Faktoren, die das Glücksgefühl bestimmten: Freiheit, soziale Gerechtigkeit, Großzügigkeit und Fürsorge, Gesundheit, Lebenserwartung, Einkommen und einen gute Regierungsführung. Die glücklichsten zehn Nationen liegen bei der Auswertung sehr nah beieinander.

Gemäß den Forschern ist die die größte Quelle des Unglücks eine mentale Krankheit, etwa eine Depression. Der "World Happiness Report" wird seit 2012 im Auftrag der Vereinten Nationen veröffentlicht. Einer der Herausgeber ist der US-amerikanische Entwicklungsökonom Jeffrey Sachs.

Laut der Untersuchung kommen die US-Amerikaner auf den 14. Platz der globalen Glückstabelle. Die Einwohner der Vereinigten Staaten fühlen sich den Angaben nach nicht mehr so glücklich wie noch vor zehn Jahren. Einer der Gründe:  Die Schäden der Korruption.

Auf dem 152. Rang der Glückstabelle landet das Bürgerkriegsland Syrien. Die letzten drei Positionen, 153 bis 155, belegen afrikanische Staaten: Tansania, Burundi und die Zentralafrikanische Republik. Warum jedoch die Menschen in Tansania, einem politisch stabilen Land mit enormen wirtschaftlichem Potenzial, unglücklicher sein sollen als die Menschen in Syrien, wo seit sechs Jahren ein brutaler Konflikt mit Hunderttausenden Toten tobt, wird aus dem Weltglücksreport nicht ersichtlich.