Terroranschläge in Belgien

Einige Metros in Brüssel fahren wieder

24.03.2016 Brüssel. Drei Tage nach dem Terroranschlag in einer U-Bahn in Brüssel fahren einige Metros wieder. Allerdings könnten nur 38 von 69 Stationen angefahren werden, teilte die Verkehrsgesellschaft STIB am Freitag mit.

Sicherheitskräfte seien vor Ort. Die STIB habe einen großen Andrang an den Stationen verzeichnet, auch weil der normale Fahrplan noch nicht eingehalten werden könne, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Auch Busse und Trams sollten wieder fahren.

Bei dem Bombenanschlag in der U-Bahn-Station Maelbeek waren am Dienstag mindestens 20 Menschen getötet worden. Die Station werde vermutlich mehrere Wochen geschlossen bleiben. Bei Explosionen am Flughafen kamen mindestens 11 Menschen ums Leben.

Am Donnerstagabend hatte Belgien die Terrorwarnstufe von der höchstmöglichen vier auf drei herabgesetzt. Dies bedeutet unter anderem, dass es an großen Bahnhöfen im Land keine systematischen Sicherheitskontrollen mehr gibt, sondern nur Stichproben. Eingänge von U-Bahn-Stationen sollen dennoch von Soldaten bewacht werden.

Sechs Festnahmen bei Razzia

Die Polizei hat bei mehreren Razzien in der belgischen Hauptstadt sechs Verdächtige festgenommen. Das berichtete die Staatsanwaltschaft am späten Donnerstagabend. Im Laufe des Freitags solle entschieden werden, ob gegen die Verdächtigen Haftbefehl erlassen werde.

Attentäter wollten wie in Paris um sich schießen

Die Brüsseler Terrorserie mit Hunderten Opfern war möglicherweise noch verheerender angelegt als bislang bekannt. Nach unbestätigten Medienberichten wollten drei weitere Täter nach dem Vorbild der Pariser November-Anschläge auch mit Sturmgewehren um sich schießen. Zwei mutmaßliche Terroristen sollen weiter flüchtig sein. Polizei-Großaufgebote kontrollierten Züge, Flughäfen und Grenzen.

Wie die öffentlichen Sender VRT und RTBF berichteten, wollten der inzwischen inhaftierte Terrorverdächtige Salah Abdeslam, der vergangene Woche bei einer Polizeirazzia erschossene Mohamed Belkaid sowie ein dritter Mann mit Sturmgewehren ein noch größeres Blutbad anrichten. 

Die Polizei fahndet nach mindestens einem weiteren Terrorverdächtigen. Der Selbstmordattentäter in der Brüsseler Metro soll in Begleitung eines zweiten Mannes gewesen sein. Somit könnte das Terror-Kommando aus fünf Tätern bestanden haben, von denen sich drei in die Luft gesprengt hatten. Salah Abdeslam will entgegen früherer Äußerungen nun so schnell wie möglich von Belgien nach Frankreich ausgeliefert werden. Die USA verlangten von den Europäern größere Anstrengungen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die sich zu den Anschlägen bekannt hatte.

In der Nähe des Europaviertels liefen am Donnerstagvormittag zwei Einsätze. Laut Medienberichten war der Täter in der Brüsseler Metro, Khalid El Bakraoui, nicht alleine unterwegs. Auf Bildern einer Überwachungskamera sei ein zweiter Mann mit einer großen Tasche zu sehen. Unklar sei, ob der Verdächtige bei der Explosion getötet wurde oder ob er auf der Flucht ist. Zudem fahndet die Polizei weiter nach einem Komplizen der drei Selbstmordattentäter, der vom Flughafen Brüssel geflüchtet sein soll.

In der belgischen Hauptstadt waren am Dienstag bei Explosionen am Flughafen und in einer U-Bahn-Station Maelbeek mindestens 31 Menschen getötet und rund 300 verletzt worden. Eine Frau aus Aachen wird laut Polizei weiter vermisst. Ihr Ehemann sei mit schweren Verletzungen in ein belgisches Krankenhaus gebracht worden. Laut Auswärtigem Amt sind deutsche Todesopfer nicht ausgeschlossen.

Die Selbstmordattentäter sind inzwischen identifiziert. Alle drei sind in Belgien geboren und hatten Verbindungen zu den islamistischen Drahtziehern der Anschläge von Paris. Es handelt sich um die Brüder Ibrahim (29) und Khalid (27) El Bakraoui und Medienberichten zufolge um den 24-jährigen Najim Laachraoui. Er war wegen der Anschläge von Paris erst vor kurzem zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Belgien wurde wohl erst spät über Ausweisung informiert

Ibrahim El Bakraoui ist von der Türkei am 14. Juli 2015 in die Niederlande ausgewiesen worden. Die wurden nach eigenen Angaben nicht über den Grund der Ausweisung informiert. El Bakraoui sei zu dem Zeitpunkt auch nicht in den Datenbanken der niederländischen und internationalen Ermittler registriert gewesen. Es habe daher keinerlei Grund gegeben, ihn festzunehmen. Belgien sei erst von der Türkei über die Ausweisung informiert worden, als der schon am niederländischen Flughafen Schipol gelandet war.

El Bakraoui war 2010 in Belgien zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden und vorzeitig freigekommen - offenbar trotz negativer Beurteilung der Gefängnisdirektion. Hätte er seine Strafe vollständig absitzen müssen, wäre er heute noch in Haft. Stattdessen wurde er im Juni 2015 an der türkisch-syrischen Grenze aufgegriffen und danach ausgewiesen.

Theorie: Islamisten wollten Material für schmutzige Bombe

Die Brüsseler Terrorzelle steckte nach belgischen Medienberichten auch hinter einem Spionageangriff gegen einen Atomforscher. Die Brüder El Bakraoui wurden laut der Tageszeitung «La Dernière Heure» als diejenigen Männer identifiziert, die eine heimlich vor dem Wohnhaus des Wissenschaftlers angebrachte Überwachungskamera abmontierten. Anti-Terror-Fahnder hatten die Aufnahmen dieser Kamera im November bei Ermittlungen zu den Terroranschlägen in Paris entdeckt. Eine Theorie lautet, dass die Islamisten von ihm radioaktives Material für eine sogenannte schmutzige Bombe erpressen wollten.

 

Der Terrorverdächtige Abdeslam will nun doch nach Frankreich ausgeliefert werden. Abdeslam wolle sich in Frankreich erklären, sagte der Anwalt des 26-Jährigen am Donnerstag in Brüssel laut Nachrichtenagentur Belga. Bislang hatte sich Abdeslam gegen die von Frankreich beantragte Auslieferung gewehrt. Abdeslam war am Freitag in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen worden und sitzt unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in Untersuchungshaft in Brügge. Er war den bisherigen Ermittlungen zufolge an den Pariser Anschlägen mit 130 Toten beteiligt und stand in Kontakt zur Brüsseler Terrorzelle.

Angesichts der Terroranschläge forderte US-Verteidigungsminister Ashton Carter von Europa zum forcierten Kampf gegen den IS auf. Es sei nicht damit getan, die Terrormiliz im Irak und Syrien zu besiegen, sagte Carter dem US-Nachrichtensender CNN. Die Anschläge in Brüssel bewiesen, dass der IS Sympathisanten habe, die Belgier oder Franzosen seien und dort lebten. Unterstützt von US-Luftangriffen begannen irakische Truppen mit der lang erwarteten Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul.

Die Türkei warnte Belgien nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bereits im Juli 2015 vor einem der Attentäter. Trotzdem sei er von den belgischen Behörden freigelassen worden. Belgiens Justizminister Koen Geens wies den Vorwurf der Fahrlässigkeit zurück. EU-Kommissar Günther Oettinger kritisierte in der «Bild»-Zeitung (Donnerstag) «Mängel bei den belgischen Sicherheitsbehörden»: «Es gibt allein in Brüssel mehrere verschiedene Polizeibehörden, die nicht ausreichend kooperieren. Das kann nicht so bleiben.»

Die für Innere Sicherheit zuständigen EU-Minister wollten am Nachmittag zu einem Sondertreffen in Brüssel zusammenkommen. Für Deutschland reist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) an. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wies darauf hin, konkrete Vorschläge für mehr Sicherheit in Europa lägen seit Monaten auf dem Tisch.

Belgische Polizisten kontrollierten weiter verstärkt Bahnhöfe, Flughäfen und Grenzen, jedoch wurde die Terrorwarnstufe wieder gesenkt. Sie wurde von vier auf drei herabgesetzt.

Auch am Frankfurter Flughafen bleiben die Sicherheitsmaßnahmen zu Ostern erhöht. Die Lufthansa hat alle Flüge von und nach Brüssel bis einschließlich Ostermontag gestrichen. Mit besonderer Wachsamkeit begleitet die Bundespolizei das Fußball-Länderspiel Deutschland-England am Samstag in Berlin. (dpa)