Umfrage zu Umweltbewusstsein

E-Scooter eher Vergnügen als Fortbewegungsmittel

E-Tretroller-Verleih der US-Firma Lime am Brandenburger Tor.

Symbolbild.

Bonn. Auf deutschen Straßen und Fahrradwegen tummeln sich seit einigen Wochen zahlreiche Elektro-Roller. Laut einer aktuellen YouGov-Umfrage sind E-Scooter für viele eher ein spaßiger Trend als ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel.

Seit einigen Wochen bevölkern E-Scooter Bonns Straßen. Auch in anderen deutschen Großstädten sind die Tret-Roller seit diesem Sommer zum Trend geworden. Laut Statista nutzen nach Ergebnissen einer YouGov-Umfrage viele E-Scooter-Fahrer die Roller aber eher zum Vergnüngen und weniger als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel. Nur sechs Prozent der 1.891 Befragten über 18 Jahren sehen die E-Scooter ausschließlich als Möglichkeit, sich umweltfreundlich fortzubewegen. Für mehr als 50 Prozent sind die Roller aber eher oder nur zum Vergnügen.

Die Bonner Stadtwerke (SWB) sehen die Tret-Roller vor allem als Möglichkeit, das letzte Stück von der Haltestelle bis nach Hause oder zum gewünschten Ziel zu fahren, hieß es Ende Juni, als der E-Scooter-Verleih in Bonn startete. Nach Angaben von Statista wecken die Roller bisher vor allem das Interesse der jüngeren Generation.

Infografik: E-Scooter: Eher Vergnügen als Öko-Fortbewegungsmittel | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Vier Prozent der 18- bis 24-Jährigen haben die Roller in Deutschland bereits getestet, 23 Prozent haben es noch vor. Auf das geringste Interesse stoßen die Roller bei der Generation ab 55 Jahren. Nur ein Prozent der Befragten hat die Roller getestet, nur zwölf Prozent haben es vor.