Dschungelcamp Tag XVI

Dschenny ist Dschungelkönigin

Bonn. Puuh. Jetzt mal alle durchatmen. Das Dschungelcamp ist passé. Die Siegerin heißt Jenny Frankhauser und wir können uns endlich wieder dem Qualitätsjournalismus widmen. Schon bald beginnt Germanys Next Topmodel.

Grauer Rauch über dem Lagerfeuer des Dschungelcamps. Nicht etwa, weil Daniele Nikogrini sich in seiner finalen Dschungelprüfung ein paar Extra-Kippen erspielt hat. Nönö, viel mehr weil das Volk einen neuen Dschungelkönig gewählt hat. Oder besser eine neue Dschungelkönigin. Jenny tritt aus dem Schatten der Katze hervor und die Nachfolge von Marc Terenzi an. Und da sag noch einer was von Trash-TV oder Unterschichten-Unterhaltung. Quatsch mit Soße. Es handelt sich zweifelsfreih um Bildungsfernesehen aller erster Kajüte.

Schließlich hat Jennys Mutter Iris, ebenfalls äußerst erfolgreiche Dschungelkandidatin, die Tochter ins Camp geschickt, damit sie endlich erwachsen wird. Leute, vergesst Schulen, Knigge, Universitäten - geht ins Camp, da lernt ihr die wesentlichen Dinge. Zum Beispiel Fremdsprachen - "C'est la vie - wie die Engländer sagen", behautpete Tina. Geographie - Giuliana verortet den Big Ben nach Nordamerika. Oder Mathe - "Wir haben acht Betten, wir sind acht Leute - also für jeden ein Bett!", sagt Matthias. Was will man also mehr. Gut, vielleicht ein wenig Unterhaltung. Für die konnte noch nicht einmal die giftigste Spinne der Welt sorgen.

Doch die drei verbliebenen Stars blühen zum Ende der 12. Staffel noch mal auf. "Möglicherweise ist das unsere letzte Nacht", stellt beispielsweise Jenny fest. Möglicherweise, vielleicht vergessen die euch auch einfach im Camp und ihr bleibt noch ein ganzes Jahr. Tina macht derweil einen auf Loriot und klebt sich eine Bohne unter die Lippe. Sieht doof aus, ist es auch. "Ich weiß noch immer nicht, wie ich ins Finale gekommen bin", stellt sie fest. Wir auch nicht. Langweiliger war nur diese Sandra. Achja und Natascha. Und Giuliana. Und Sydney. Ok... so langsam ergibt sich ein Muster. Auftrumpfen konnten die Finalisten auch noch einmal in der finalen Prüfung. Zum Running Gag hat sich die Bennenung der Herausforderung entwickelt.

"Das ist eine versteckte Botschaft!"

Seit je her, versuchen die "Stars" - nochmal in Worten "Stars" - in den Titeln eine Botschaft zu entdecken. Doch dieses Mal sind doch die Füchse im Camp. Die Finalisten dürfen entscheiden zwischen "R", "T", "L" - sehr kreativ. "Moment", schreit Daniele, wie von der Trichternetzspinne gestochen. "Das ist eine versteckte Botschaft!" Nein, Daniele - wirklich nicht. "Die Buchstaben stehen für die Aufgabe. L bedeutet Leibspeise", schreit er aufgeregt. "Jetzt müssen wir nur noch T und R herausfinden." Tina denkt einen Moment nach. "T bedeutet bestimmt Tauchen. Ich mache nichts im Badeanzug. Auf gar keinen Fall", erklärt sie. "Oder T bedeutet Trinken", schlägt Daniele vor. Wieder denkt Tina nach. "Dann mache ich Trinken. Trinken kann ich." Prima Tina! "Aber wenn T Trinken bedeutet, was bedueten dann die anderen Buchstaben?", will sie wissen. "L ist dann Essen", erklärt Daniele.

In der Prüfung wird Jenny in eine Box gesperrt und muss zahlreiche Tierchen und Insekten über sich krabbeln lasen. Ihr Kopf hat es dabei mit 80 Spinnen und Skorpionen zu tun. Sie steht ihren Mann, erspielt fünf Sterne und wird von Daniele anerkennend auf den Boden der Tatsachen zrückgeholt. "Das war alles?", will er wissen. "Das war ja entspannt." Stimmt. So 8000 Kakerlaken, 2000 grüne Ameisen, 80 Spinnen am Kopf - ein Klacks. Da nimmt Danieles Prüfung an irrwitzigem Tempo auf. Er bekommt frühzeitig Mampf: Schweinenase, ein angebrütetes Ei, aber auch Bullenpenis. "Und? Woran denkst du?", will Moderator Daniel Hartwich wissen. "An meinen eigenen Penis", antwortet Daniele kauend. Äh ja... Klasse Hobby. 

Tina wird zum Abschluss mit 30 Schlangen in eine Grube gelassen und macht eine gute Figur. "Du muss unbedingt den Mund zu halten", wird sie aufgefordert. Glücklicherweise nicht die Aucgen. Das wäre schwer geworden. Alle "Stars" erspielen ihre fünf Sterne. Es gibt ein wahres Festessen. Zum Glück für Tina, die offenbart, dass sie seit 16 Tagen keine Verdauung mehr hatte. Ein Wunder, dass sie noch lebt.

Und dann wird das Urteil verkündet. Jenny Frankhauser heißt die neue Dschungelkönigin. Herzlichen Glückwunsch. Endlich mal gewählt. "Ich will erobert werden", hatte sie am Abend Tina gebeichtet. "Nur leider kommt keiner!" Vielleicht lockt der neue Titel ja den künftigen Traumprinzen an.