Berühmte Kriminalfälle aus Bonn und Region

Das wurde aus Bonns "Aktenzeichen XY"-Fällen

Fall Louise Kerton: Suizid, Opfer einer Sekte oder Gewaltverbrechen?

Dieses Foto von Louise Kerton wurde nach ihrem Verschwinden veröffentlicht.

Dieses Foto von Louise Kerton wurde nach ihrem Verschwinden veröffentlicht.

Ein Mordfall im Vorfeld, ein ungewöhnlicher Brief, ein im Labor verwechselter Fotofilm - die Umstände des Verschwindens von Louise Kerton sind mysteriös.

125 Hinweise gehen in den Tagen nach Ausstrahlung in der "Aktenzeichen XY"-Sendung vom 6. Dezember 2002 eingegangen, doch das Schicksal der vermissten Britin, die sich kurz vor ihrem Verschwinden in Swisttal-Straßfeld aufgehalten hat, bleibt ungeklärt.

Eine Panne im Foto-Labor macht die Spuren, auf die die Ermittler ihre Hoffnung gesetzt hatten, zunichte. Während der Sendung zeigen sie Fotos, die angeblich aus Kertons Kamera stammen. XY-Moderator Rudi Cerne fragt: "Wer kann etwas zu den Personen auf den Fotos sagen?"

Wie sich anschließend herausstellt, gehören die Aufnahmen aber gar nicht Kerton. Sie waren im Fotolabor vertauscht worden. Am 30. Juli 2001 wird die 24-jährige angehende Krankenschwester am Aachener Hauptbahnhof zum letzten Mal gesehen. 180 Polizisten drehen auf der Suche nach der Leiche von Kerton jeden Stein um. Nach zehn Jahren hat die Aachener Staatsanwaltschaft 2011 die Suche nach der vermissten Engländerin beendet. Die Akte ist geschlossen.

Aktueller Stand: ungelöst