Berühmte Kriminalfälle aus Bonn und Region

Das wurde aus Bonns "Aktenzeichen XY"-Fällen

Seit 20 Jahren vermisst: Winfried und Doris Hagen.

Bonn. Vor 50 Jahren strahlte das ZDF die erste Folge von "Aktenzeichen XY" aus. Mehr als 4500 Kriminalfälle wurden seitdem in der Sendung behandelt. Viele der Verbrechen, die die Bonner Polizei beschäftigten und dort gezeigt wurden, sind bis heute ungelöst.

Am 19. August 1984 wurde an der heutigen Landstraße 281 bei Bornheim die Leiche der 20-jährigen Studentin Ulrike Hingkeldey aufgefunden. Die Bonnerin wurde ermordet. Der Täter ging mit äußerster Brutalität vor. Wer Ulrike Hingkeldey tötete, ist bis heute ein Rätsel. Mehr als 30 Jahre später stießen die Ermittler durch eine DNA-Untersuchung auf eine neue Spur: Der Mörder hat bereits zuvor eine Frau getötet.

Spätestens seitdem der Mord Ende April in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst"-Sendung behandelt wurde, ist wieder Bewegung in den Mordfall an einer Bonner Studentin vor 33 Jahren gekommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ermittler versuchen, in schwierigen Fällen aus der Region durch die TV-Ausstrahlung neue Impulse für die stockende Suche nach der Wahrheit zu erhalten. Einige wurden jedoch bis heute nicht aufgeklärt.

1 Grausiger Fund unter einem Lastwagen

Unter diesem gelben Lkw wurde der Säugling entdeckt.

Ein rumänischer Lkw-Fahrer findet am 15. Juli 2012 am Rastplatz Peppenhoven (A 61) bei Rheinbach einen toten Säugling unter seinem Lastwagen. Er informiert sofort die Polizei. Offenbar wurde der Junge kurz zuvor entbunden und dort abgelegt. Wie die Obduktion ergibt, ist das Baby getötet worden. Von der Mutter fehlt jede Spur.

Zwei Wochen später erweisen rund 150 Bürger dem Säugling die letzte Ehre, als er in Rheinbach zu Grabe getragen wird. Er erhält den Namen Adam. Bereits zehn Tage nach dem Fund des Säuglings wird der Fall in "Aktenzeichen XY" thematisiert. Rudi Cerne spricht von einem "unglaublich brutalen Fall von Kindstötung". Trotz vieler Hinweise: Ein Verdächtiger kann nicht ermittelt werden.

Zuletzt hatte die Bonner Polizei die Ermittlungen auf die Nachbarländer Belgien und Niederlande ausgeweitet. Bislang ohne Erfolg.

Aktueller Ermittlungsstand: ungelöst

Außerdem ging es in der Sendung um den Mord an einer 88-jährigen Troisdorferin. Die Seniorin wird im Oktober 2011 tot im Flur ihrer Wohnung an der Hans-Böckler-Straße gefunden. Einige Wochen zuvor hatte die Seniorin eine Kontaktanzeige aufgegeben und mehrere Antwortbriefe erhalten. Die Kripo geht von einer Beziehungstat aus, denn Geld und Schmuck der Frau wurden nicht angerührt.

Aktueller Ermittlungsstand: ungelöst

Schließlich präsentierte Moderator Rudi Cerne einen weiteren Fall aus der Region: 2011 dringen zwei als Postboten verkleidete und maskierte Männer in das Haus eines 82-jährigen Ippendorfers und seiner 83-jährigen Frau ein. Die Täter gehen äußerst brutal vor und erbeuten eine Geldkassette mit rund 10.000 Euro. Die Ermittlungen sind mittlerweile eingestellt. Laut Staatsanwaltschaft Köln sind zwar Verdächtige ermittelt worden, für eine Anklage habe es jedoch nicht gereicht. Die Täter wurden nie zur Rechenschaft gezogen

Aktueller Ermittlungsstand: ungelöst