Über Sterbeverbot und Kängurusex

Das sind die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Richterhammer auf Buch mit Deutschen Gesetzen.

Auf der Welt gibt es ziemlich kuriose Gesetze.

Bonn. Pro Jahr werden in Deutschland im Schnitt 150 Gesetze erlassen. Einige von ihnen scheinen sinnvoll, andere weniger. Im Vergleich zu anderen Nationen wirken die rechtlichen Einschränkungen hierzulande allerdings noch relativ seriös.

Viele der kuriosesten Gesetze sind Relikte aus vergangenen Zeiten. Und ob diese tatsächlich vollzogen werden, ist meist unklar. Dennoch sind sie Grundlage der nationalen Rechtsprechung. Hier eine Auswahl:

1 Norwegen

Sterben verboten: Was wie ein schlechter Witz klingt, ist in dem norwegischen Ort Longyearbyen auf der Insel Spitzbergen tatsächlich ein Gesetz. Longyearbyen ist der nördlichste Ort der Welt. Durch die Nähe zur Arktis ist der Boden permanent zugefroren und die Temperaturen im Februar betragen durchschnittlich minus 17 Grad.

Seit 1950 ist es vorgeschrieben, dass man sich zum Sterben auf das norwegische Festland begeben muss oder eben nach dem Tod sofort dorthin gebracht wird, um begraben zu werden. Grund für die Regelung ist die Kälte. Denn durch den gefrorenen Boden können die Menschen nicht begraben werden, da sie früher oder später wieder an die Oberfläche kommen würden. Die Kälte macht es außerdem unmöglich, dass die Leichen verrotten.

Die Zahl der Todesfälle ist zwar wegen der demografischen Entwicklung gestiegen, der Umsatz je Verstorbenem ist jedoch geringer ausgefallen.

Sterben verboten in Longyearbyen.

 

2 Australien

In Australien gibt es ein gesetzliches Mindestalter für Sex. Es beträgt 16 Jahre. Ab diesem Zeitpunkt scheint sexuell aber fast alles erlaubt. Selbst Geschlechtsverkehr mit einem Känguru ist dann gestattet – allerdings nur, wenn der Mensch betrunken ist.

Ein tierischer Flitzer hat während eines Spiels der australischen Frauen-Regionalliga für Aufregung gesorgt.

Im betrunkenen Zustand ist Sex mit Kängurus in Australien erlaubt.

 

3 Israel

Tiere haben es im gelobten Land nicht unbedingt leicht. Bären ist es gesetzlich untersagt, die Strände zu betreten und im Meer zu baden. Und Schweinen, die den Acker umwühlen, droht die Todesstrafe.

Ein junger syrischer Braunbär steht in seinem Gehege im Zoo von Servion (Schweiz) zwischen den Beinen seiner Mutter.

Bären dürfen in Israel nicht an den Strand.

 

4 Kanada

Wer mit dem Flugzeug nach Kanada reist, sollte wissen: Fluggästen ist es nicht gestattet, während des Fluges die Maschine zu verlassen. Sollte ein Sprung dennoch nötig werden, ist dieser nur mit einem „lebenssichernden Gerät“ erlaubt. Andernfalls – vorausgesetzt, der Sturz wird überlebt – kann die Polizei die Freude über das Überleben mit einem Knöllchen trüben.

Bombardier CSeries

In Kanada darf man nicht aus dem Flugzeug springen.

 

5 Singapur

In Singapur kann der Gang zur Toilette zur Gesetzeswidrigkeit werden. Denn wer vergisst, die Toilettenspülung zu betätigen, macht sich strafbar und muss 500 Euro Strafe zahlen. Die Polizei kontrolliert regelmäßig öffentliche Toiletten.

Das Betätigen einer Wasserspülung und nächtliches Duschen sind auch nach 22.00 Uhr erlaubt.

In Singapur muss man immer abspülen.

 

6 Dänemark

In Dänemark gibt es ein Gesetz, das jedem Restaurantbesucher entgegenkommt. Hier muss man nur dann zahlen, wenn man auch wirklich satt geworden ist. Bevor man nach dem Restaurantbesuch die Autofahrt nach Hause antritt, ist man außerdem verpflichtet, unter dem Auto nachzusehen, ob womöglich ein schlafendes Kind darunter liegt. Man weiß ja nie.

Ein Mädchen isst zu Mittag.

In Dänemark muss man im Restaurant erst zahlen, wenn man satt ist.

 

7 USA

Bei der Auswahl der kuriosesten Gesetze weltweit dürfen die USA natürlich nicht fehlen: Wer seinen Urlaub im Bundesstaat Indiana verbringen möchte und dort Vögel und Kaninchen anmalen will, sei gewarnt: Das ist verboten. Und zwar, weil in der Vergangenheit windige Geschäftemacher Küken und Häschen eingefärbt haben, um sie als Oster-Überraschung zu verkaufen.

In Florida dürfen weder Männer noch Frauen öffentliche Mülleimer sexuell belästigen – was immer man darunter zu verstehen hat. Und laut einem alten Gesetz in Tennessee dürfen Damen nur dann ein Auto lenken, wenn ein Mann davor herläuft und zur Warnung eine rote Fahne schwenkt.

Ein Pizzakarton in einem Mülleimer.

Mülleimer dürfen in den USA nicht sexuell belästigt werden.

 

8 England

Zum Urinieren auf den Straßen gibt es in England strenge Vorschriften: Männer dürfen in der Öffentlichkeit nur dann urinieren, solange das am Hinterreifen des eigenen Autos passiert und die rechte Hand auf dem Auto ist.

Wildpinkler in Düsseldorf

In England darf nur ans eigene Auto uriniert werden.

 

9 Thailand

Beim Spazieren in Thailand ist höchste Konzentration gefragt. Denn wer auf einen Geldschein tritt, beleidigt den König. Dessen Konterfei ist nämlich darauf zu sehen. Es drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Wenn die Regierung nicht zahlt ...

Thailändisches Geld genießt eine Sonderbehandlung.

 

10 Japan

Im Land der aufgehenden Sonne ist der Name Programm: Japan garantiert per Gesetz Sonnenschein. Darum durfte auch so manches Hochhaus nicht gebaut werden, wenn es zu lange Schatten geworfen hätte. Auch das Dicksein ist verboten. Der Gesetzgeber gibt vor, dass die Taille von Männern ab 40 maximal 80 Zentimeter Umfang haben darf. Sumoringer sind davon offensichtlich befreit.

Japans Kisenosato Yutaka wirft Terunofuji Haruo aus der Mongolei aus dem Ring. In Osaka treten derzeit einige der besten Sumoringer gegeneinander an.

In Japan dürfen Männer nicht zu dick sein - ausgenommen sind Sumoringer.