Chihuahua "Ginger" geraubt: Frau muss ins Gefängnis

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

14.03.2018 Wuppertal. Die Räuberin eines kleinen Chihuahuas namens "Ginger" muss für mehr als ein Jahr ins Gefängnis. Die 28-Jährige habe die Berufung gegen ihre Verurteilung zurückgenommen, erklärte ein Sprecher des Wuppertaler Landgerichts am Mittwoch. Damit sei das Urteil - sieben Monate Haft - rechtskräftig. Wegen weiterer Straftaten hatte die Frau unter Bewährung gestanden, die am Mittwoch widerrufen wurde. Damit muss sie nun für längere Zeit hinter Gitter.

Die 28-Jährige und ihre Ex-Freundin hatten sich gemeinsam den Kurzhaar-Chihuahua angeschafft. Nach der Trennung des Paares habe die Ex-Partnerin den Hund an sich genommen. Bei einem Zusammentreffen im April 2017 war es zu einem Streit gekommen. Die 28-Jährige hatte den Hund durch ein geöffnetes Fenster aus dem Auto ihrer Ex-Partnerin gezogen und war getürmt. Die Ex-Freundin hatte noch versucht, das Tier festzuhalten.

Nachträglich hatten sich beide Frauen auf eine "Umgangsvereinbarung" für den Hund geeinigt, die nun hinfällig sein dürfte - "Ginger" sollte tageweise bei beiden Frauen leben. (dpa)