Weiterer Verdachtsfall in NRW

Camper wegen Verdacht auf Missbrauch festgenommen

Der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts zufolge wurden 2018 insgesamt 13.683 Kinder als Opfer sexuellen Missbrauchs erfasst. 2017 waren es noch 12.850.

Symbolbild.

16.04.2019 Niederkrüchten. Nach dem Fall in Lügde ist erneut ein Camper in NRW wegen des Verdachts des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs festgenommen worden. Ein 72-jähriger Mann soll eine 13-Jährige über ein Jahr lang missbraucht haben.

Erneut ist ein Camper in Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachts des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs festgenommen worden. Eine Familie habe bei der Polizei Viersen Strafanzeige gegen einen 72-jährigen Mann aus Duisburg gestellt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach am Dienstag mit. Die 13-jährige Tochter der Familie habe angegeben, seit mindestens einem Jahr von dem Mann sexuell missbraucht worden zu sein. Die Familie und der Senior kennen sich demnach von einem Campingplatz in Niederkrüchten nahe der holländischen Grenze.

Bei der Durchsuchung der Parzelle des Mannes sei am Montag zudem ein achtjähriges Mädchen angetroffen worden. Dieses soll sich laut Ermittlern für mehrere Tage als Feriengast beim dem bislang unbescholtenen 72-Jährigen aufgehalten haben. Das Kind sei zunächst in die Obhut des Jugendamtes gegeben und am Montagabend von den Eltern abgeholt worden.

Der Tatverdächtige sollte am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei den Durchsuchungen wurden auf dem Campingplatz und in der Wohnung des Verdächtigen Computer, Mobiltelefone, Kameras sowie Speichermedien beschlagnahmt.

Deutschlandweit für Aufsehen sorgt derzeit ein Fall aus dem lippischen Lügde: Dort wird ebenfalls in einem Fall von Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz ermittelt. Dort soll ein 56-jähriger Dauercamper mit einem Komplizen (33) über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. (dpa)