CD-Vorstellung

"Camburi": Neue CD der Jazz-Sängerin Eva Jagun

Die neue CD der Jazz-Sängerin Eva Jagun.

BONN. War da nicht unlängst Party in Brasilien? Zumindest bis zu jenem schwarzen Abend in Belo Horizonte am 8. Juli? Zugegeben: Einer Nation war der Spaß an Samba & Co. danach gründlich vergangen.

Wir aber können jene atemberaubenden Tage durch Eva Jaguns gerade erschienene CD "Camburi" wieder aufleben lassen. Ein Album prall gefüllt mit knackiger Samba, dem Schwung des Bossa Bova, durchsetzt mit Jazz-, Popelementen und afro-kubanischem Drive. Camburi ist ein Ort unweit von São Paolo: Die Berliner Jazz-Sängerin Jagun ließ sich dort inspirieren, ihr Album ist eine gut gelaunte Mischung aus Songs brasilianischer Komponisten und Berliner Koproduktionen von Jagun mit Manuel Zacek.

So wenig Jaguns klare, fein swingende, sehr europäische Stimme dem südamerikanischen Kontinent zuzuordnen ist, so wenig lässt sich ihr Repertoire letztlich eindeutig verorten: Das gibt ihr eine große Freiheit, die sie und ihre exzellente Combo weidlich nutzen. Spielend leicht wechselt Jagun von der Latino-Folklore zum Swing, und auch eingängige Pop-Nummern haben ihren Platz.

Einen Eindruck davon kann man sich in der kommenden Woche live in Bonn machen: Eva Jagun präsentiert "Camburi" am 2. Oktober bei der Dottendorfer Jazznacht.

Info

Eva Jagun: Camburi. Galileo Music. Jagun tritt am 2. Oktober, 20 Uhr bei der Dottendorfer Jazznacht, Dottendorfer Str. 42, auf.