B41 in Fischbach

Autofahrer missachten Sperrung nach tödlichem Unfall

Nach einem Unfall ist ein Warndreieck aufgestellt worden. (Symbolbild)

Nach einem Unfall ist ein Warndreieck aufgestellt worden. (Symbolbild)

11.06.2019 Fischbach . Nach einem tödlichen Motorradunfall auf einer Bundesstraße in Rheinland-Pfalz haben nachfolgende Autofahrer eine aufgebaute Sperrung ignoriert und sind trotzdem an die Unfallstelle herangefahren.

Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein 58 Jahre alter Motorradfahrer nahe Fischbach (Kreis Birkenfeld) ums Leben gekommen. Noch ist unklar, wie es zu dem seitlichen Zusammenprall auf der zweispurigen Bundesstraße 41 kam, wie die Polizei in Idar-Oberstein am Pfingstmontag mitteilte. Demnach kollidierten die beiden Fahrzeuge, als der Motorradfahrer auf der Überholspur fuhr. Der 58-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Der 41 Jahre alte Autofahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Ein Gutachten soll nun den genauen Unfallhergang klären.

Obwohl die Straßenmeisterei die Bundesstraße am Montag für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt hatte, fuhren etwa 20 Fahrzeuge an die Unfallstelle heran. Eine Gefährdung der Rettungskräfte wurde nach Angaben der Polizei nur durch eine weitere, vorsorglich aufgebaute Absperrung verhindert. Von Gaffern könne aber keine Rede sein, sagte ein Sprecher. Ob und wie gegen die Autofahrer ermittelt wird, war zunächst nicht klar. (dpa)