Von Staatsanwaltschaft Bonn gesucht

69-Jähriger gibt sich bei Kontrolle als 23-Jähriger aus

Symbolfoto.

Symbolfoto.

PLAUEN/BONN. Ein Senior wurde am Dienstagabend in einem ICE beim Schwarzfahren erwischt. Da er bei der Kontrolle daraufbestand, dass er erst 23 Jahre alt sei, musste schließlich die Polizei eingreifen. Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Bonn gesucht.

Die Zugbegleiter des ICE 272 von Karlsruhe nach Mannheim haben am Dienstagabend einen 69-jährigen Fahrgast ohne Fahrschein erwischt. Kurios: Als das Bahnpersonal die Daten des Herren erheben wollte, wies dieser sich mit dem Gabelstaplerschein eines 23-jährigen Irakers aus.

Weil der Mann offensichtlich älter als 23 Jahre war, zogen die Zugbegleiter am Mannheimer Hauptbahnhof die Bundespolizei hinzu. Auch den Polizisten gegenüber blieb der Mann dabei, dass er 23 Jahre alt sei. Zur genauen Identitätsfeststellung musste er die Beamten schließlich auf die Wache begleiten. Dort stellte sich nach Überprüfung der Fingerabdrücke nicht nur heraus, dass der Mann 46 Jahre älter als angegeben ist, sondern auch, dass er von den Staatsanwaltschaften Bonn, Bremen und Düsseldorf wegen besonders schweren Fall des Diebstahls, Diebstahls und Beförderungserschleichung gesucht wird. Zudem sollte sein Führerschein für die Straßenverkehrsbehörde Dortmund eingezogen werden.

Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Polizisten keinen Führerschein, dafür aber eine Geldbörse mit Dokumenten und persönlichen Papieren, die auf die Personalien eines 23-Jährigen ausgestellt waren. Erste Ermittlungen ergaben, dass dieser seine Geldbörse am selben Tag in der Regionalbahn von Emmendingen nach Freiburg verlor. Die Geldbörse wurde samt Inhalt sichergestellt.

Den aus Plauen stammenden 69-jährigen Deutschen erwartet nun eine Anzeige wegen Missbrauch von Ausweispapieren, Betrugs, Unterschlagung und Beförderungserschleichung.