Zum 100. Geburtstag

Festspiele Bayreuth ehren Wolfgang Wagner

22.07.2019 Bayreuth. Wolfgang Wagner wäre in diesem Jahr 100 geworden. Der langjährige Intendant der Bayreuther Festspiele hat den Grünen Hügel geprägt wie kaum ein anderer. Das wollen die Festspiele feiern.

Die Bayreuther Festspiele ehren ihren langjährigen Intendanten Wolfgang Wagner (1919-2010) an diesem Mittwoch (24. Juli), dem Vorabend der diesjährigen Eröffnung, mit einem großen Festakt.

Wagner, der die Festspiele bis 2008 jahrzehntelang geführt hatte und 2010 starb, hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. Das Richard-Wagner-Museum in Bayreuth zeigt aus diesem Anlass die Ausstellung "Der Prinzipal. Wolfgang Wagner und die "Werkstatt Bayreuth""

"Mein Vater war auf jeden Fall ein sehr, sehr guter Intendant", sagte seine Tochter Katharina, die 2008 in seine Fußstapfen trat und das Klassik-Spektakel seither - zunächst gemeinsam mit ihrer Halbschwester Eva Wagner-Pasquier, und seit 2015 allein - leitet. "Er hat einfach die Leute mitgenommen, ja mitgerissen, und das ist sicherlich etwas, das man von ihm auf jeden Fall lernen konnte. Und dass man nicht unerreichbar sein darf, sondern dass man wirklich da sein muss für sein Haus", sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Wolfgang Wagner war der Sohn von Siegfried Wagner und dessen Frau Winifred, ein Enkel von Richard Wagner und Urenkel von Franz Liszt. Er hatte die durch ihre Nähe zu Adolf Hitler in Misskredit geratenen Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit seinem Bruder Wieland wieder aufgenommen. Nach dessen frühem Tod 1966 übernahm Wolfgang Wagner die Festspielleitung allein.

"Der war überall, der hat sich gekümmert. Ich habe immer gedacht, man muss den geklont haben. Gerade noch war er im Probenraum, dann kam er einem auch schon wieder im Treppenhaus entgegen", sagte der Bayreuther Musikdirektor, Dirigent Christian Thielemann, im dpa-Interview. "Ich habe ihn immer gefragt: Herr Wagner, gibt es Sie mehrfach?"

Noch heute sei der langjährige Chef sehr präsent, sagte der Dirigent: "Den Ort auf der Bühne, wo er immer gesessen hat, den gibt es heute noch. Das ist ein Klappsessel und es liegt eine Rose drauf. Wir reden oft über Wolfgang Wagner - eigentlich täglich." (dpa)