Beliebte Kinderserie der 90er Jahre

"Es war einmal ... das Leben" zurück im Fernsehen

Die roten Blutkörperchen transportieren in der beliebten Zeichentrickserie "Es war einmal das Leben" Sauerstoffbläschen in ihren Rucksäcken durch die Blutbahnen eines Menschen.

Die roten Blutkörperchen transportieren in der beliebten Zeichentrickserie "Es war einmal das Leben" Sauerstoffbläschen in ihren Rucksäcken durch die Blutbahnen eines Menschen.

Bonn. Ab Juni wird der Sauerstoff wieder von kleinen Lebewesen durch den Körper getragen, und ein weiser alter Mann mit Bart erklärt den menschlichen Körper. "Es war einmal ... das Leben" kehrt zurück ins Fernsehen.

Ein leichter Husten, etwas Kopfschmerzen und erhöhte Temperatur, alle Anzeichen sprechen für eine Erkältung. In der TV-Serie "Es war einmal ... das Leben" nehmen Professor Maestro, Polizeioffizier Pierrot und seine junge Freundin Leutnant Psi den Kampf gegen die drohende Gefahr auf. Die Serie, die am 3. September 1990 zum ersten Mal in Deutschland ausgestrahlt wurde, hat Kultcharakter. Nun kehrt sie ins Fernsehen zurück.

Die oben genannten Figuren befinden sich im menschlichen Körper, so lautet zumindest der erzählerische Rahmen der Serie. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass komplexe Themen, wie zum Beispiel die Verdauung, in einfachen Bildern und Geschichten erklärt werden und so für Kinder sehr leicht zu verstehen sind. Sogar an Hochschulen sollen einige Folgen in bestimmten Studienbereichen zu Lehrzwecken benutzt worden sein. 

Ab dem 1. Juni werden samstags und sonntags zwischen 15 und 16 Uhr alle 26 Episoden in den kommenden Wochen auf dem Bildungskanal ARD-alpha ausgestrahlt, wie der Bayrische Rundfunk berichtet. Der Sender ist über das Kabelnetz oder Satellit zu empfangen oder als Livestream in der ARD- oder BR-Mediathek. Ab 1. Juni heißt es dort dann wieder in der altbekannten Titelmelodie: "Spürst du es in dir...".