"Die Höhle der Löwen"

Das ist die Bilanz der Investoren zu Staffel fünf

Die Löwen (v.l.): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Ralf Dümmel.

Die Löwen (v.l.): Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Ralf Dümmel.

Bonn. Die fünfte Staffel "Die Höhle der Löwen" ist vorbei. Nicht nur der Sender Vox kann zufrieden sein. Auch viele der abgeschlossenen Deals kamen zustande. Der Sender und die Investoren ziehen Bilanz.

Am Dienstag endete die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ mit hervorragenden Einschaltquoten. Doch was bleibt von der diesjährigen Staffel in Erinnerung? Der erbitterte Kampf um die Hundeleine GoLeyGo war sicher eines der Highlights - und in kaum einer Staffel haben die Löwen wohl jemals mehr Kuchen gegessen. Zum Ende der Show haben wir mit den Investoren gesprochen. Wer investierte am meisten Geld in die Start-ups? Wer am wenigsten? Wer hat am meisten gekämpft? Und bei wem platzten die Deals am Ende wieder? Das ist die Bilanz der Löwen:

Ralf Dümmel schloss stolze 19 Deals ab. Nach eigenen Angaben sind bei 15 Deals die Verträge mit den Gründern bereits unterschrieben. Drei Verhandlungen laufen noch und ein Deal platze. "Insgesamt gab es ja mehr Kampf bei den Löwen um die Deals. Das macht alles natürlich noch viel aufregender. Und wenn mehrere Angebote ausgesprochen werden, dann wird es richtig, richtig spannend. Nicht nur für die Gründer und die Zuschauer, sondern auch für uns Löwen.", so Dümmel.

"Der Kampf um die Hundeleine GoLeyGo war sicherlich eines der Highlights, aber auch charmante Pitches wie Kuchentratsch. Ich glaube, ich habe noch nie so viel Kuchen in einer Stunde gegessen." Einige Produkte sind Dümmel aber besonders im Gedächtnis geblieben - schon allein aus geschäftlichen Gründen: "Von den Verkaufszahlen her haben einige Produkte uns über den Erwartungen positiv überrascht, wie beispielsweise die Kokosnusschips Pook, der Mini-Inhalator AspUraClip, der essbare Keksteig von Spooning, das Nahrungsergänzungsmittel Smart Sleep und der Fugenreiniger Fugentorpedo".

Investor Carsten Maschmeyer hat weniger Deals abgeschlossen als Dümmel, allerdings seine persönliche Höchstzahl erreicht. Elf Deals schloss er während der Sendung ab. Vier von diesen platzten anschließend allerdings: Mit den Gründern von RoadAds, CuraLuna, Daisy Grip, Volatiles kam es nicht zu einem Vertragsabschluss. In Erinnerung blieb Maschmeyer vor allem der Investoren-Zoff rund um eine Hundeleine: "Neben den Gründern und Produkten, in die ich investiert habe, ist mir natürlich besonders der Zoff mit Frank Thelen im Gedächtnis geblieben. Nachdem er und Ralf Dümmel sich den Deal mit GoLeyGo vorschnell geschnappt haben, habe ich das als Regelbruch gesehen und war richtig sauer. Wir haben uns aber direkt danach ausgesprochen und dann war das Thema wieder erledigt."

Dagmar Wöhrl ist eine der zwei Investorinnen in der fünften Staffel der "Höhle der Löwen". Sie schloss insgesamt neun Deals ab. "Es ist ein Deal nach der Ausstrahlung nicht zustande gekommen. Dabei handelt es sich um Design-Bubbles. Die Gründerin hat für sich entschieden, ohne Investor weiter zu wachsen. Dies haben wir selbstverständlich akzeptiert.", sagte sie auf Anfrage. Für Wöhrl hatte die fünfte Staffel viele beeindruckende Momente. "Ich habe mich immer gefreut, wenn sich Gründer für einen langfristigen Markenaufbau entschieden haben und diesen Weg gemeinsam mit unserem Familienunternehmen bestreiten wollen."

Frank Thelen hält sich dieses Mal zurück

Auch das ein oder andere Produkt ist ihr im Gedächtnis geblieben: "Zum Beispiel Waterdrop. Die Gründer sind mit einem großartigen Konzept und vor allem einem ausgereiften Design in die Sendung gekommen und es macht einfach Spaß, nun gemeinsam am Erfolg zu arbeiten. Auch dass Gründer sich immer mehr Gedanken darüber machen, mit ihren Ideen und Produkten etwas für die Nachhaltigkeit zu tun oder einen sozialen Gedanken mit ihrer Idee verfolgen, hinterlässt bei mir immer mehr Eindruck."

Der Bonner Investor Frank Thelen war bei seinen Deals dieses Jahr eher zurückhaltend. Fünf Deals wurden während der Sendung abgeschlossen. Ein Deal ist nach der Sendung geplatzt. "Die Gründer von Pazls haben ein sehr hochwertiges und innovatives Produkt entwickelt. Flexibilität und Individualisierung bei Möbeln sind definitiv zwei spannende Trends, die Pazls mit ihrem Produkt adressiert. Die kostenintensive Skalierung im Möbelmarkt sowie das starke Wettbewerbsumfeld haben jedoch dazu geführt, dass Freigeist Capital sich letztendlich nicht bei Pazls beteiligt hat", so Thelen im Namen seines Unternehmens Freigeist.

Rekord-Quote

Ein Highlight der Show war für ihn der Calligraphy Cut. "Der mitreißendste Pitch war für mich der von Frank Brormann mit Calligraphy Cut. Ich habe nichts mit der Beauty-Welt zutun und trotzdem hat der Gründer mich von seinem Produkt, dem innovativen Haarschneidegerät, überzeugt. Frank brennt für seine Erfindung und schafft es, seine unbändige Begeisterung auf seine Mitmenschen zu übertragen. Das fand ich wirklich klasse.", sagt er.

Von Judith Williams und Georg Kofler erhielt die Redaktion bis zum Mittwochnachmittag leider keine Antwort.

Die letzte Folge der diesjährigen Staffel sahen immerhin 3,04 Millionen Zuschauern. In diesem Jahr gab es eine neue Rekord-Quote bei den 14- bis 59-Jährigen. Ganze 17 Prozent erzielte „Die Höhle der Löwen“ am 11. September und generierte damit einen Marktanteils-Bestwert. Insgesamt war Vox mit der Gründer-Show in elf von zwölf Wochen Marktführer bei den 14-49-Jährigen in der Primetime.

Ausblick auf Staffel 6

Vox kündigte bereits an, dass es 2019 eine sechste Staffel „Höhle der Löwen“ geben wird. In den neuen Folgen wird neben den bewährten Investoren Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Georg Kofler, Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Ralf Dümmel mit Nils Glagau auch ein neuer Investor dabei sein. Glagau ist Geschäftsführer des Familienunternehmens Orthomol, das am Standort Langenfeld bei Düsseldorf mit über 400 Mitarbeitern Mikronährstoffe und Nahrungsergänzungsmittel produziert.