Fitnesshalsband für Hunde Bonner Start-up "Furryfit" in der "Höhle der Löwen"

Micha (links) und Jona Neubert stellen in der TV-Sendung "Höhle der Löwen" ihr Hundehalsband vor. Das Halsband zeichnet Aktivitäten des Hundes auf.

Bonn. Am Dienstag tritt das Köln-Bonner Start-up "Furryfit" in der "Höhle der Löwen" an. Wir haben vor der Sendung mit den Gründern Micha und Jona Neubert gesprochen. Die Brüder haben ein Halsband entwickelt, mit der die Gesundheit von Hunden überprüft wird.

Am Dienstag wird die zweite Folge der aktuellen Staffel "Höhle der Löwen" ausgestrahlt. Mit dabei ist das Start-Up "Furryfit", das von zwei Brüdern aus Köln und Bonn gegründet wurde. Micha und Jona Neubert wollen es Herrchen erleichtern, die Gesundheit ihrer Hunde zu überwachen. Mit einem kleinen Gerät, das am Halsband befestigt wird, werden Aktivitäten und Ruhephasen aufgezeichnet. In einer App werden diese Daten mit den gegessenen Kalorien verbunden.

"Dabei geht es weniger um die Fitness und mehr um die Gesundheit des Hundes", erklärt Micha Neubert gegenüber dem GA. Seine Hündin Emmi leidet unter Arthrose. Dank der Erfindung kann er nachvollziehen, wie weit Emmi in letzter Zeit gelaufen ist. Dadurch kann die Belastung gezielt gesteuert werden. "Wenn ich im Urlaub bin, rufe ich über die App die Daten ab und kann dem Hundesitter sagen, ob der Hund weniger oder mehr Auslauf braucht", erklärt er.

Die Idee für den Tracker hatte aber sein Bruder Jona Neubert. Der war mit seinem Labrador Dante joggen und fragte sich danach, ob es nicht so etwas wie ein Fitness-Armband für Hunde geben sollte. Drei Jahre haben die Brüder sich dem Thema dann gewidmet. Das Ergebnis ist eine kleine rote Tatze aus Plastik. Darin ist die nötige Technik gesammelt. Mit zwei Gummibändern kann sie am Halsband des Hundes angebracht werden, die App ist ebenfalls für alle Hunde-Rassen ausgelegt. Zusammen mit Tierärzten haben die beiden Brüder auch Formeln entwickelt, um den Kalorienverbrauch von Mischlingen zu berechnen. "Basierend auf diesen Daten wird dann Futter für die Tiere vorgeschlagen", erklärt Jona Neubert.

Sendung wird im engsten Kreis geschaut

Von dem Auftritt in der Fernsehshow erhoffen sich die Brüder neben einem Deal auch Publicity. Die Ausstrahlung verfolgen die beiden am Dienstag im engen Kreis. Mit der Familie und einigen Freunden wird das Abschneiden des Start-Ups in der "Höhle der Löwen" geschaut. Auch für die Zeit nach der Sendung gibt es Pläne, da sich das Produkt auch für andere Tiere weiterentwickeln lässt. "Im Namen steckt ja schon das Wort ´furry´, also pelzig, drin", erklärt Jona Neubert, dass das Unternehmen nicht auf Hunde festgelegt ist. Pferde und Katzen könnten in das Portfolio aufgenommen werden. Ein asiatischer Interessent fragte bei dem Unternehmen bereits nach einem Tracking-Halsband für seine Affen.

Nicht das erste Bonner Start-Up in der Sendung

"Furryfit" ist nicht das erste Start-Up aus Bonn, das an der Sendung teilnimmt. In der letzten Folge war bereits "Jacky F" zu sehen. Eine junge Bonnerin verkauft unter diesem Namen die Jackfruit aus Sri Lanka. Im vergangenen September stellte sich das Bonner Abschleppdienst "MySchleppApp" vor, eine Vermittlung von Abschleppdiensten. Im vergangenen September nahm das Bonner Unternehmen "Trackle" teil, das eine neuartige Ermittlung der fruchtbaren Tage einer Frau erfunden hatte. Mit Herrenmode überzeugte "Von Floerke". Gründer David Schirrmacher will bis 2020 15 Filialen eröffnen. Auch die Anti-Karies-Pastillen von "Penta Sense" aus Siegburg haben sich auf dem Markt etabliert. Darüberhinaus nahmen noch weitere Gründer aus der Region an der Sendung teil, etwa die Firma "SuckIt" oder "Evopark".

Zur Startseite