Radiopreis

"1Live Krone": Hörer krönen viele Hip-Hop-Künstler

07.12.2018 Bochum. Zum Jahresende lässt sich die junge, deutsche Musiklandschaft in Bochum bei der Verleihung der "1Live-Krone" feiern. In sieben Kategorien haben die Radiohörer ihre Lieblinge gewählt. In diesem Jahr darf die deutsche Hip-Hop-Szene besonders häufig jubeln.

Mit der "1Live Krone" sind am Donnerstagabend in Bochum die diesjährigen "Könige und Königinnen" der deutschen Musikbranche gekürt worden.

Besonders häufig wählten die Hörer der WDR-Jugendwelle in diesem Jahr Hip-Hop-Künstler zu den Gewinnern in den sieben per Online-Voting entschiedenen Kategorien.

So konnten die Rapper Marteria und Casper gleich zwei Kronen absahnen: Nachdem sie im vergangenen Jahr noch als Solo-Künstler nominiert waren und gegeneinander ins Rennen gingen, machten sie in diesem Jahr im Doppelpack Musik. Das gemeinsame Album "1982" wählten die 1Live-Hörer nun zum besten des Jahres. Außerdem stachen die beiden in der Kategorie "Bester Hip-Hop Act" die Konkurrenz aus.

Wie bereits im Vorjahr gewann der Sänger Mark Forster die Trophäe als bester Künstler. Zur besten Künstlerin machten die Hörer die Berliner Rapperin Nura, die den Preis ihrem in diesem Jahr verstorbenen Freund Samson Wieland widmete. Mit ihm hat sie ihren Song "Babebabe" aufgenommen.

Als besten Liveact des Jahres hoben die Hörer den Rapper Kontra K ("Diamanten", "Fame") auf den Thron. Weitere "Kronen" gingen an den Stand-up-Comedian Chris Tall, den YouTouber und Musiker Fynn Kliemann als besten Newcomer, sowie an Die Fantastischen Vier Feat. Clueso für ihre Single "Zusammen".

Den meisten Applaus des Abends gab es jedoch für zwei Preisträger, die sich selbst nicht zum Musikbusiness zählen: Birgit und Horst Lohmeyer, ein Ehepaar aus Jamel in Mecklenburg-Vorpommern, wurden für ihre Zivilcourage und den langjährigen Einsatz für Demokratie ausgezeichnet. Die beiden veranstalten seit 2007 jährlich das Musikfest gegen Rechts "Jamel rockt den Förster" und machen sich stark gegen rechtsradikale Kräfte in der Region.

Sichtlich gerührt bedankten sich die beiden für tatkräftige Unterstützung aus den Reihen der Musiker: Auch Krone-Gäste wie Bosse, Die Toten Hosen oder Kraftklub haben sich mit Konzerten in Jamel bereits gegen Fremdenhass stark gemacht. "Wir lassen und nicht unterkriegen", versicherte Horst Lohmeyer.

Überraschend für Zuschauer und die stolze Gewinnerin gleichermaßen war die Kür einer Förderpreisträgerin: Um, wie es hieß, "ehrliche, handgemachte, authentische Musik aus der Region" zu fördern, wurde die Musikerin Amilli im Publikum mit einer Krone überrascht. Die 18-Jährige aus Bochum soll im kommenden Jahr von dem Radiosender beim Karrierestart unterstützt werden.

Die Verleihung in der Bochumer Jahrhunderthalle gilt als geselliges Treffen der Popmusik-Branche zum Jahresabschluss. (dpa)