Randnotiz

Üben, Üben, Üben

Der Chefredakteur der britischen Zeitung "The Guardian", Alan Rusbridger.

Der Chefredakteur der britischen Zeitung "The Guardian", Alan Rusbridger.

Bonn. Alan Rusbridgers Buch „Play It Again – Ein Jahr zwischen Noten und Nachrichten“ hat einiges bewegt.

Alan Rusbridgers Buch „Play It Again – Ein Jahr zwischen Noten und Nachrichten“ hat einiges bewegt. Der ehemalige Chefredakteur des „Guardian“ beschreibt in seinem im Secession Verlag für Literatur erschienenen Buch, wie er sich ein Jahr lang intensiv mit Chopins Ballade Nr. 1 in g-Moll, op. 23 beschäftigt hat. Rusbridger, ein Klavierliebhaber, aber kein Klavierprofi, wollte Chopins Ballade am Ende seiner Bemühungen bei einem Kursus im südfranzösischen Lot-Tal vor seinen „Mitschülern“ aufführen.

Das Buch hat Chopins Ballade, die auch in Roman Polanskis Film „Der Pianist“ zu hören ist, zu neuer Popularität verholfen. Rusbridger ist ein glänzender Erzähler und ein aufmerksamer Beobachter – vor allem seiner selbst. Er schildert die Fortschritte mit Chopins Werk, die ihm trotz zeitraubender beruflicher Verpflichtungen gelangen. Der „Guardian“ war 2011 Leitmedium beim Thema WikiLeaks und bei der Aufdeckung der illegalen Abhörpraktiken des Boulevardblatts „News of the World“. Das waren journalistische Sternstunden. Ebenso spannend zu lesen sind die Schilderungen von Niederlagen am Flügel. Sie werden in Rusbridgers Darstellung zum Gleichnis: das Klavierspiel als Spiegel menschlicher Existenz.

Den Anfang beim Abschlusskonzert in Südfrankreich bekommt Rusbridger gut hin: „Es läuft nicht schlecht. Ich spüre, wie ich mich entspanne.“ Doch dann, bei den großen Akkorden: „Wumms – urplötzlich haue ich daneben.“ Die absteigenden Akkorde in Takt 240 bis 242 sind „eine einzige Katastrophe“. Rusbridger hält durch bis zum Ende der Ballade und fühlt sich danach nicht etwa niedergeschlagen, sondern, wie er sagt, seltsam selbstbewusster: „Zum ersten Mal habe ich die Ballade einem Publikum vorgetragen und fühlte mich davon nicht ganz und gar eingeschüchtert. Ein Fortschritt.“

Der Titel des Buches, „Play It Again“, transportiert eine lebenswichtige Einsicht. Erfolge sind ohne maximalen Einsatz nicht zu haben, Können kommt von Qual; es ist die Qual der ständigen Wiederholung. Den Kampf gegen immer wieder aufkommende, sisyphoshafte Frustration hat Rusbridger mit drei Dingen gewonnen: Üben, Üben, Üben.