Die Höhle der Löwen

Unternehmer überzeugt die Löwen mit Hundewelpen

Bonn. Veganer Käse, Aufheizbare Kleidung und handliche Po-Duschen. In der neuesten Folge der Vox-Serie "Die Höhle der Löwen" setzten Tüftler und Erfinder wieder alles daran, Geldgeber für ihre Produkte zu gewinnen.

Es war wieder soweit: Sechs Jung-Unternehmen stellten sich in der Vox-Serie "Die Höhle der Löwen" dem kritischen Blicken der Investoren Judith Williams, Carsten Maschmeyer, dem Bonner Frank Thelen, Ralf Dümmel und der neu dazu gekommenen Dagmar Wöhrl.

Der Österreicher Markus König präsentierte der Jury den "Yumminator". Dabei handelt es sich um einen rutschfesten Napf für Tierfutter. 2016 hatte der "König der Löwen" das Produkt auf den Markt gebracht. Er forderte 125 000 Euro für 15 Prozent der Anteile an seiner Firma. Der Investor Frank Thelen staunte, nachdem der Napf-Entwickler aus Graz berichtet hatte, dass er in sechs Monaten bereits 25 000 seiner "Yummynator" verkauft habe.

König überzeugte die Jury mit kleinen Hundewelpen. Die Näpfe, die laut König sonst stark rutschen würden, bewegten sich kaum. Plötzlich lief ein Hund zu den Investoren und  hinterließ knapp einen Meter vor ihnen einen Hundehaufen. Thelen stieg aus, weil das Geschäft mit Hunden zu weit von ihm entfernt sei. Auch die anderen Investoren hatten ihre Vorbehalte. Außer Ralf Dümmel: Er forderte fünf Prozent mehr an Anteilen. Der Österreicher willigte ein.

Veganer Käse für mehr als 12 Euro

Mudar Mannah und Rocky Wüst stellen einen Käse ohne Kuhmilch her. Die vegane Variante nennen sie "Happy Cheeze". In seiner Küche probierte Mannah, eine Alternative zum handelsüblichen Käse herzustellen. Im Internet lernte er Rocky Wüst kennen und die beiden steckten daraufhin eine Millionen in ihr tierfreies Käse-Projekt. Sie nutzen die Milch aus Cashewkernen für ihren alternativen Käse. Durch einen Fehler waren sie aber gezwungen, eine komplette Monatsproduktion wegzuwerfen. Ihr Traum war kurz vorm Platzen. Nun waren sie dringend auf unterstützendes Geld von den Investoren angewiesen.

Mit einem Käsekostüm reichte Rocky Wüst den Investoren die vegane Alternative. Sie überredeten sogar Ralf Dümmel, einen Happen zu probieren, obwohl der eigentlich keinen Käse mag. Beim Preis des Käses dürfte jedoch einigen der Geldanleger der Käse im Halse stecken geblieben sein: 12,95 Euro für einen 150-Gramm-Käse. Die Unternehmer wollten 500 000 Euro für zehn Prozent der Firmenanteile an "Happy Cheeze”. Maschmeyer und Thelen stiegen mit 30 Prozent Unternehmensanteilen ein.