Weihnachtliches Chorkonzert im Bonner Münster

BONN. Liturgisch war die Weihnachtszeit streng genommen zwar schon vorbei, doch mit einem stimmungsvollen Konzert im Bonner Münster gab es noch einmal eine schöne Reminiszenz an das nicht weiße, sondern eher warme Weihnachtsfest.

Zu hören gab es zwei weihnachtliche Musicals, die Anfang Dezember schon in Zusammenarbeit mit dem Verein Kinder ins Konzert im Telekom Forum aufgeführt worden waren.

Jetzt, im sakralen Rahmen des Münsters, konnte man sie noch mal erleben - nicht mit den technischen Möglichkeiten des Telekom Forums, sondern nur in eingeschränkter szenischer Version, dafür aber mit nicht weniger musikalischem Schwung. So hinterließ hier "Miracle on Bethlehem Street" von Lowell Alexander wiederum einen hinreißenden Eindruck.

Der gediegene Wortwitz der Übersetzung des ursprünglich englischen Textes, der sich in zahlreichen Anspielungen auf moderne Errungenschaften, aber auch auf Bonner Ereignisse wie das WCB-Desaster äußerte, hatte nichts von seinem Charme verloren. Überzeugend waren auch wieder die Hauptpartien mit Valerie Haunz und Marius Mik besetzt.

"Swingende Weihnacht" versprach das zweite Stück des Konzertes. Erzählt wird hier die Geschichte eines Obdachlosen, der eine CD mit Weihnachtsliedern im Müll findet. Präsentiert werden in dieser lockeren Rahmengeschichte zahlreiche bekannte Weihnachtslieder, die von den beteiligten Chören und zahlreichen Solisten mit viel Herzblut gesungen werden. Zu viel versprochen hatte der Titel also nicht.

Nicht nur der Rheinische Kinder- und Jugendchor, die Kirchenmäuse und die Ride Side Singers sowie der Frauenchor BonnSonata ließen die mitreißende Musik ordentlich swingen, auch die Band sorgte für Schwung. Von den Sprechrollen - allen voran Milan Vukota als Obdachloser - bis hin zu den Solisten aus allen Chören wurde alles schön zu einem insgesamt rundum vergnüglichem Konzert gestaltet, für das Hubert Arnold und Markus Karas in szenischer wie musikalischer Weise verantwortlich zeichneten.