Zum Tod des Birth Control Drummers

Unvergessliche Konzerterlebnisse dank Bernd Noske

Wer Birth Control sagt, meint "Gamma Ray". Das knapp zehn Minuten lange Stück vom 1972 erschienenen Birth-Control-Album "Hoodoo Man" gehört wohl zu den bekanntesten und meist gespielten Songs der deutschen Krautrockgeschichte.

Der Mann, der "Gamma Ray" seit 46 Jahren immer und immer wieder auf der Bühne zelebrierte, ist am Mittwochvormittag in seiner Wohnung in Ruppichteroth bei Siegburg gestorben.

Bernd Noske, von seinen Fans liebevoll "Nossi" genannt, wurde am 17. August 1946 in Berlin-Wedding geboren und stieg am 2. Weihnachtstag 1968 als Nachfolger für den bei einem Autounfall verletzten Schlagzeuger und späteren "Tutti Frutti"-TV-Moderatoren Hugo Egon Balder bei der noch jungen Rockband Birth Control ein.

Schon wenige Monate später ging "Nossi "mit der Krautrockcombo auf Tournee durch den Libanon. Es folgten mehrere Europa-Tourneen und Festival-Auftritte. Bis heute haben Birth Control mehr als 30 Schallplatten und CDs veröffentlicht. Neben seinen exzellenten Drummer-Fähigkeiten wurden vor allem Noskes Gesang und seine unbändige Spielfreude zum Markenzeichen der Band. Unvergessen sind die Solo-Einlagen bei den Liveauftritten, bei denen er während des Spielens aufstand und von vorne auf die Bass-Drum stieg, um aus dieser Position weiter zu trommeln.

Bis zuletzt hielt das Urgestein der deutschen Rockmusik, das seit 2005 auch Schlagzeugunterricht an der BB Music School in Hennef gab, die Gruppe zusammen und sorgte als Flaggschiff der Band für großartige Konzerterlebnisse. Am 23.12.2004 zeichnete der WDR Rockpalast im Rahmen eines Krautrock-Festivals ein Birth-Control-Konzert in der Bonner Harmonie auf, das kurze Zeit später als Grundlage für eine DVD und Live-CD diente. Höhepunkt eines jeden Auftritts war "Gamma Ray", der Birth Control international bekannt machte. Mit Noskes Tod dürfte nun auch das Ende von Birth Control besiegelt sein.