Unikum der Nordstadtszene kommt in Bonn zu Kunstehren

"Leichte Mädchen Schwere Jungs" in der Halle für Kunst und Design E 105

Bonn. Ein gewisser Walter, Unikum der Bonner Nordstadtszene, kommt in einem großen Öl-Porträt von Kathrin Hausel zu Kunstehren. Halbwegs eingehüllt in Linnen, übersät mit tätowierten Emblemen, angetan mit Silberketten und blinkenden Ringen scheint er dem Schlummer zu huldigen.

Walter und weitere diskrete Milieustudien der neuen Bonner Atelierhausstipendiatin Hausel (Jahrgang 1977 aus Fürth) eröffnen die Ausstellung "Leichte Mädchen Schwere Jungs" in der Galerie E 105.

Aufmerksamkeit erregen die vortrefflich verschlagenen Gemälde des an Neo Rauch und Arno Rink geschulten Martin Galle (Jahrgang 1981, Leipzig). Gedankenwitz, Doppelzüngigkeit oder beinharten Humor ballen sich in einer fesselnden Bildwelt. Zu sehen sind suspekte Birkenwäldchenidyllen, unerwartet frivole Mienenspiele, entgleiste Schattenrisse etwa von Sissi oder Napoleon.

Enger am Ausstellungsmotto bewegen sich die Collagen von Max Frintrop (Jahrgang 1982), Sprössling der Kunstakademie Düsseldorf (Klasse: Albert Oehlen). Lichte, vielfach puderrosa aufscheinende Nebelwolken, grell aufblitzende Muster, erotische Signale allenthalben bevölkern malerisch geprägte, kritisch unterfütterte Szenen.

Nur auf den ersten Blick weniger hart gesotten fallen die komödiantisch unterlegten Plastiken und Wandobjekte von Moyan Ole Lindena (Jahrgang 1977, Diplom der Alanus Hochschule Alfter) aus. Ausgediente Produkte bilden das Fundament für eigenwillige Designmodelle. Dabei spielt das Medium Musik eine tragende Rolle.

Fantastisch ist schließlich das bei Zwielicht aufgenommene Lokalkolorit des Fotokünstler Michael Donner (Jahrgang 1960, Meschede).

E 105 Halle für Kunst und Design, Endenicherstr. 105, bis 21. Juni. Di Fr 14 18 Uhr, Sa 10 18 Uhr. Katalog 25 Euro (limitierte Ausgabe plus Unikat).