Shakespeare-Songs in der Lutherkirche

Tod, Sehnsucht und Lob auf die Schönheit

Markant: Der Turm der Lutherkirche.

Markant: Der Turm der Lutherkirche.

Bonn. Das Shakespeare-Jahr 2016 neigt sich seinem Ende zu. Eine besonders gelungene musikalische Würdigung war in der Lutherkirche zu hören, wo das Bonner Vokalensemble unter Ulrike Ludewig sein Jahresabschlusskonzert gab.

In seinem Programm verband das Ensemble Vertonungen von Shakespeare-Texten mit Musik aus seiner Zeit sowie Rezitationen seiner Texte. Letztere wurden von Michael Mertes vorgetragen.

Ganz dem bevorstehenden Totensonntag angemessen ging es in den ersten drei Sonetten um Tod und Todessehnsucht. Schwungvoll begann jedoch danach der Chor mit einem Lied von Thomas Morley.

Auch in den Liedern von Bennet und Weelkes zeigte sich der Chor stark und ausdifferenziert. Stimmungsmäßig abgerundet wurde dieser erste Abschnitt durch die Dowland-Interpretationen des Gitarristen Devon Rempel. Nach dem Lob auf die Schönheit in den nächsten Sonetten ging es in das späte 19. Jahrhundert mit den Shakespeare-Vertonungen von Ralph Vaughan Williams.

Zu den Höhepunkten zählte die anschließende Vertonung des Sonetts Nr. 18 des Schweden Nils Landgren. Nach dem teils klein besetzten "Come again!" von Dowland waren mit Liedern von John Farmer und Thomas Weelkes auch etwas derbere und heitere Stücke zu hören. Mit drei Shakespeare-Vertonungen des Finnen Jaakko Mäntyjärvi endete der Abend.