Hellmut Hattler und Joo Kraus im Interview

Tab Two: Mit neuem Feuer in die Harmonie

Zusammen sind sie Tab Two: Joo Kraus (l.) und Hellmut Hattler.

Fast 13 Jahre nach dem Ende des Jazz-Pop-Duos Tab Two gehen Bassist Hellmut Hattler und Trompeter Joo Kraus doch noch einmal für einige Konzerte auf Tournee. Am Samstag spielen Tab Two in der Endenicher Harmonie.

Trotz nationaler und internationaler Erfolge wurde Tab Two 1999 aufgelöst. Es war von "persönlichen und musikalischen Differenzen" zu lesen. Jetzt steht man wieder gemeinsam auf der Bühne. Wie kam es zur Wiedervereinigung?
Hellmut Hattler: Die Rechte der Tab Two-Alben waren seit längerer Zeit wieder an uns zurückgefallen und lagen ungenutzt in der Schublade, aber keiner nahm sich des Themas an. Erst als ein gemeinsamer Freund eine Anfrage zur Wiederveröffentlichung startete, kam Bewegung in die Sache. Nach mehreren, sehr konstruktiven Treffen und Studiosessions hatten wir ein Triple-Album kompiliert und durch neue und unveröffentlichte Titel ergänzt. Dabei haben wir wieder Feuer gefangen.
Joo Kraus: Das Ganze bekam eine unerwartete Dynamik. Ich ging ein paar Stunden in mich und stellte mir vor, wie es wäre, für einige Konzerte wieder zusammen auf der Bühne zu stehen. Und es fühlte sich spannend an, das noch mal für einen begrenzten Zeitraum zu machen.

 

Hat Tab Two wieder eine Zukunft?
Hattler: Außer der Veröffentlichung des "Two Thumbs Up"-Albums und den gebuchten Konzerten gibt es keine Pläne.

 

Herr Hattler, Sie machen seit fast fünf Jahrzehnten Musik, sind in den Bands Kraan, Hattler, Siyou 'n' Hell und Deep Dive Corp. aktiv, Autor von Bass-Lehrbüchern und Chef des eigenen Labels Bassball Recordings. Was machen Sie noch außer Musik?
Hattler: Ich habe sechs Kinder, eine nette Freundin und ein Gemüsebeet, da gibt es eigentlich immer etwas Lustiges zu tun.

 

Vor einigen Tagen wurden Sie 60. Wie lange wollen Sie noch auf der Bühne stehen?
Hattler: Solange die Bretter halten.

 

Herr Kraus, auch bei Ihnen wurde kürzlich gefeiert, nämlich als durchsickerte, dass Sie mit dem begehrten Musikpreis "Echo Jazz 2012" in der Kategorie "Instrumentalist des Jahres - national - Blechblasinstrumente" ausgezeichnet werden. Eine ganz besondere Ehre!?
Kraus: Irgendwie schon! Fühlt sich prima an, so völlig unerwartet einen renommierten Preis zu bekommen. Ich freue mich sehr!

 

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, eine Band zu gründen, die lediglich aus einem Bassisten und einem Bläser besteht?
Hattler: Joo und ich spielten zwischen 1987 und 1992 ja auch schon bei Kraan zusammen, und da wir beide in Ulm wohnten, experimentierten wir mit Samplern und allem, was an Elektrozeug zu kriegen war. Damit komponierten wir neues Material. Irgendwann traten wir mit dem ganzen Kram auf, und alle fanden es super.

 

Zu den Personen
Hellmut Hattler:
Der 60-jährige Rock- und Jazz-Bassist aus Ulm ist Gründungsmitglied und singender Frontmann der 1971 gegründeten Band Kraan, mit der er nach wie vor regelmäßig durch Deutschland tourt. Gleichzeitig ist Hattler führendes Mitglied in diversen anderen Band-Projekten und Chef des Labels Bassball Recordings.

Joo Kraus: Der 46-jährige Komponist und Jazztrompeter stammt ebenfalls aus Ulm. Von 1987 bis 1999 spielten Hattler und Kraus gemeinsam in dem international erfolgreichen Hip-Jazz-Duo Tab Two. Danach spielte und arbeitete Kraus als Kompositeur u. a. für Omar Sosa, BAP, Tina Turner, Xavier Naidoo, Laith Al Deen und Mezzoforte.