Bonner Chor gewinnt WDR-Castingsghow

So jubelt BonnVoice über Titel "Der beste Chor im Westen"

Köln. Bei der WDR-Castingshow "Der beste Chor im Westen" hat der Chor "BonnVoice" das Finale gewonnen. Die Bonner konnten im Finale mit einem ganz besonderen Weihnachtslied überzeugen.

Im Finale der letzten fünf Teilnehmer schafften es schließlich Bonn, Köln und Aachen unter die letzten drei Chöre, für die die Fernsehzuschauer per Telefon und SMS abstimmen konnten. Die "musical kids" Rheinhausen aus Duisburg und die Chorgemeinschaft Voßwinkel-Höingen waren nach Runde eins bereits ausgeschieden.

Im Zuschauervoting wurden die Bonner Sängerinnen und Sänger dann mit 49,3 Prozent zum Sieger gewählt. Die 39 Sängerinnen und Sänger konnten das WDR-Publikum mit ihrer Interpretation von "Ein neues Weihnachtslied" (Maybebop) überzeugen.

Das Weihnachtslied von BonnVoice thematisierte Stress und übertriebenen Konsum. "Man muss auf den Text und eine klare Aussprache achten", betonte Chorleiter Tono Wissing. Von Beginn an hatte auch die Jury ihre Sympathien für das Bonner Ensemble gezeigt. Im Halbfinale schickten sie den Chor per Wildcard in die Schlussrunde. Am Finalabend begründete Jury-Mitglied Jane Comerford ihre Entscheidung so: "Die harmonischen Wendungen wurden meisterhaft gelöst" und bescheinigte ihnen einen "Engelsgesang". Auch Rolf Schmitz-Malburg hob besonders den "ganz feinen, kultivierten Chorgesang" hervor.

"Flow" aus Aachen (39,1 Prozent) wurden Zweiter und "Die Erben" aus Köln (11,6 Prozent) belegten am Ende den dritten Platz.

"Unglaubliche Dankbarkeit"

"Dieses Erlebnis hat für uns vorallem eines bewirkt: unglaubliche Dankbarkeit für so viel Liebe und Unterstützung - sowohl innerhalb des Chores als auch von und nach außen zu allen, die für uns gejubelt, geworben und abgestimmt haben", schrieben die Chor-Verantwortlichen am Samstagmittag auf der Facebook-Seite von BonnVoice. "Danke an die Jury, für positives Feedback, konstruktive Kritik und großes Lob! Und natürlich für die WildCard im Halbfinale, ohne die wir gestern nicht im Finale gestanden hätten."

 

Der Bonner Chor "BonnVoice" hatte bereits am vergangenen Freitag im Halbfinale einen der fünf begehrten Finalplätze bei der WDR-Castingshow „Der beste Chor im Westen“ ergattert. Während die TV-Zuschauer für vier andere Chöre votierten, zogen die Sängerinnen und Sänger aus der Beethovenstadt erst per Wildcard der Jury ins Finale ein. Zehn Chöre waren in Köln-Bocklemünd bei der Live-Sendung insgesamt dabei.

In der Jury des WDR saßen Natalie Horler (Frontfrau von Cascada), Jane Comerford (Hochschuldozentin und Leadsängerin von Texas Lightning), Rolf Schmitz-Malburg (WDR Rundfunkchor) und Giovanni Zarrella (Sänger und Moderator).

Aachener Chor "Flow" begeistert die Jury, aber Zuschauer wählen "BonnVoice" zum Sieger

Die Entscheidung, welcher Chor letztendlich den Wettbewerb gewinnt, lag bei den Zuschauern, die per Telefon und SMS ihr Voting abgeben konnten.

Der Aachener Chor "Flow" hatte nach Meinung der Jury die Nase vorn, aber am Ende durften sich die Sängerinnen und Sänger von "BonnVoice"über die 10.000 Euro Siegprämie freuen. Als besondere Überraschung verkündete Moderator Marco Schreyl, der Sieger werde im kommenden Jahr nach Göteborg zum Wettbewerb "European Choir of the Year" reisen.

Nochmal zum Ansehen: Die Entscheidung im Video