Ausstellung in der GaLairie Lae

Inszenierung mit der Kamera

Bonn. Bereits im zarten Alter von fünfzehn Jahren startet die von Goldmedaillen gesegnete Karriere des konsequenten Analogfotografen Udo Wagenknecht. Bekannt ist der 1944 in Bad Polzin geborene Wahlkölner vornehmlich durch zahlreiche Vorstöße in das Genre Reisefotografie und Landschaft.

Eindrucksvolle, mitunter lyrisch-romantische Farbfotografien, etwa aus Vietnam oder Südfrankreich, bestücken nunmehr ein vielfältiges Solo in der GaLairie Lae. "Illusionen" macht vor allen Dingen bekannt mit einem extravaganten Künstlernaturell, dessen Vorlieben den Bereichen kalkuliertes Bild, Spiel, Experiment und Inszenierung gelten.

Von schöpferischer Energie gespeist sind vor allen wilde, verschlüsselte, an abstrakte Malerei erinnernde Fotocollagen, wie etwa das Suchbild "Dekadente Gesellschaft". Nicht minder verblüffend sind die Resultate eines clever arrangierten und raffiniert beleuchteten "Butterbildes", dem daraufhin den Anschein einer "Vegetative Landschaft" innewohnt.

Starke Vergrößerungen von etwa botanischen Motiven und eine souverän beherrschte Technik der Mehrfachbelichtung eines Sujets (beispielsweise Tanzsuite) erzeugen gleichermaßen bizarre Eindrücke. Zu den Erfindungen des Diplomingenieurs für Fotografie zählen Objektivaufsätze in Form von prismatischen Glaskuben.

GaLarie Lae, Heisterbacherhofstr. 1; bis 24. Februar. Mi 16 bis 19.30 Uhr, Sa 11 bis 14 Uhr und nach Vereinbarung unter: (0228)33614506.