Interview mit Liza Tzschirner

Im Bonner "Mädchenbunker" fing alles an

BONN. Seit August ist die ehemalige Sankt-Adelheid-Gymnasiastin Liza Tzschirner in der neunten Staffel der ARD-Nachmittagstelenovela "Sturm der Liebe" in der Hauptrolle der Konditorin Pauline Jentzsch zu sehen. Die Serie erzählt die Beziehungsgeschichten rund um das Fünf-Sterne-Hotel "Fürstenhof".

Sie sind die Pauline in der Serie "Sturm der Liebe". Wie geht's Ihnen? Stürmt die Liebe?
Liza Tzschirner: Ach, bei Pauline ist ja gerade mit Daniel ein neuer Mann in ihr Leben getreten. Und gleich mit dem Hubschrauber abgestürzt. Deshalb geht's gerade heiß her bei Pauline, der Prinzessin im TV-Märchen.

Und was ist mit Ihrem Prinzen, dem Leonard?
Tzschirner: Och, von dem versucht Pauline gerade Abstand zu kriegen, mit dem hübschen Daniel...

Das ist doch nicht der Richtige...
Tzschirner: Soviel darf ich verraten, dass ich nachher bei Leonard lande. Aber gerade ist Pauline emotional ganz schön verwirrt. Daniel ist lustig, entspannt und bringt sie mal auf andere Gedanken. Nach der ganzen Weinerei mit Leonard tut ihr das gut (lacht).

Wie ist es mit dem Backen bei Ihnen? Pauline in der Serie ist ja Konditorin.
Tzschirner: Meine Schwester ist wirklich Konditorin. Sie ruft mich ständig an und sagt: Was machst du da bloß? Du mit deinen offenen Locken in der Küche, das will ich mal in echt sehen. Ich bin halt die Prinzessin (lacht). Und wir sind in einem Märchen. Deshalb haben wir ja ganz viele Freiheiten, auch beim Spielen.

Geburtsort: Bonn. Wohnort: München. Haben Sie noch Kontakte nach Bonn?
Tzschirner: Meine ganz Familie wohnt ja in Bonn. Mutter, Schwester, Freunde. Da habe ich auch Abitur gemacht...

An welcher Schule?
Tzschirner: Am Sankt-Adelheid-Gymnasium. Und da hatte ich Lehrer, die mich toll in Richtung Schauspiel gefördert haben. Zum Beispiel im Literaturunterricht und in der Theatergruppe. Das alles hat mich weit gebracht in meinem Verständnis für Sprache und Literatur.

In der Nonnenschule, im "Mädchenbunker", hat es also begonnen mit dem Schauspielerin-werden-Wollen?
Tzschirner: Ja, aber meine Mama hatte mich eigentlich auch schon vorher zum Jungen Theater Bonn gebracht, weil ich ein hyperaktives Kind war. Meine Mama würde jetzt natürlich sagen: Du warst interessiert, neugierig und unternehmenslustig (lacht). In Beuel habe ich alle möglichen Kurse belegt, damit ich etwas Sinnvolles mit meinen Energien anfange. Richtig gewusst, wo es hingehen sollte, habe ich dann aber tatsächlich erst am Gymnasium im Literaturkurs, als wir ein Theaterstück erarbeiteten. Da habe ich die Rolle einer Prostituierten, Leichtlebigen gespielt. Meine geschockten Lehrer, ich werde sie nicht vergessen (lacht).

Und wie ist es weitergegangen?
Tzschirner: Ich habe im Theater der Stadt Bonn erst bei einem Workshop mitgemacht, und wurde da dann in ein integratives Theaterprojekt geholt. Von da aus hat sich das ausgewachsen, dass ich bald Assistentin der Theaterpädagogik und der Regie war und im Ensemble gastiert habe. Ich habe damals quasi im Theater gewohnt und wahnsinnig viel gelernt.

Sie kamen danach ans Salzburger Mozarteum...
Tzschirner: Da habe ich vorgesprochen und wahnsinnig gezittert, ob die mich wollen. Von 2000, die es versuchen, nehmen sie jedes Jahr ungefähr zehn.

Und wie sind Sie dann an die Rolle der Pauline gekommen?
Tzschirner: Ich war mit meinem Jahrgang im Rahmen des zentralen Absolventenvorsprechens der staatlichen Schauspielschulen, die in München, Berlin und Neuss stattfinden, an den Münchner Kammerspielen zu Gast. Da saß auch die Casterin von "Sturm der Liebe" im Publikum. Sie hat mich kurz danach angerufen und mich zum Casting eingeladen. Das war dann ein Geschenk des Himmels, so cool einsteigen zu können, so eine Chance zu bekommen...

Wie lange wird der "Sturm der Liebe" noch wüten?
Tzschirner: Bis zum Sommer. Bis dahin muss ich mir noch den Leonard schnappen.

Und was kommt dann?
Tzschirner: Dann wünsche ich mir, immer weiter in meinem Beruf arbeiten zu können.

Zur Person

Liza Tzschirner wurde 1987 in Bonn geboren und ist hier aufgewachsen. Als Jugendliche spielte sie auch im Jungen Theater Bonn, wo sie ihre Leidenschaft für die Bühne entdeckte. Ihre Schauspielausbildung schloss sie 2013 am Mozarteum in Salzburg ab. Im Anschluss gelang es ihr, in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe" die Hauptrolle zu ergattern. Als Pauline ist sie täglich ab 15.10 Uhr zu sehen.