Faszinierende Glaskunst

Haus Schlesien widmet Fritz Heckert eine Ausstellung

Der Sammler und das Glas: Eike Gelfort vor den Werken von Fritz Heckert in Haus Schlesien.

KÖNIGSWINTER. Filigran und vielfältig präsentiert sich die aktuelle Sonderausstellung mit Glaskunst von Fritz Heckert derzeit in Haus Schlesien in Heisterbacherrott. "Schlesische Glaskunst ist zurzeit irgendwie in", stellte Nicola Remig, Leiterin des Dokumentations- und Informationszentrums für schlesische Landeskunde, zu Beginn ihrer Rede fest.

Und in der Tat, im Glasmuseum Passau läuft derzeit eine entsprechende Ausstellung, zu der auch ein neues Buch über Fritz Heckert erschienen ist, im polnischen Jelenia Góra (Hirschberg) geht es ebenfalls um Glas aus osteuropäischer Produktion und nun auch in Haus Schlesien, wo die Kunstwerke bis zum 31. August zu sehen sind.

Heckert war seinerzeit der bekannteste schlesische Glasfabrikant, der die günstigen geografischen Gegebenheiten des Riesengebirges zu nutzen wusste. "Hier gab es nämlich Quarz, Arsenik und auch viel Wald", wie Remig in ihrer Einleitung ausführte. Das waren die drei Grundlagen der Glasherstellung.

Heckert erhielt in der Folge zahlreiche Auszeichnungen und Preise und entwickelte sich zu einem der führenden Vertreter der Glaskunst. Dies berichtete auch Eike Gelfort aus Köln, der als einer der führenden Heckert-Sammler eine Einführung in die Ausstellung bot.

Zusammen mit der Kuratorin der Ausstellung, Silke Findeisen, ist Eike Gelfort maßgeblich am Zustandekommen der Ausstellung beteiligt, als wissenschaftlicher Berater ebenso wie als großzügiger Leihgeber für die Sonderausstellung. Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von der Geigerin Ela Zagori, die mit Werken von Fritz Kreisler, Robert Schumann und Florian Meierott für beste musikalische Unterhaltung sorgte.

Die Ausstellung ist bis 31. August in Haus Schlesien, Dollendorfer Straße 412, in Heisterbacherrott  (Tel.: 02244/8860) zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 12 und 13 bis 17 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 11 bis 18 Uhr.