In Sankt Franziskus

Früherer "Bobbys Klassik Choir" tritt unter neuem Namen auf

Thomas Honickel leitet vom elektronischen Klavier aus den neuen Bonnsai-Chor.

BONN. Für die Betroffenen war die Nachricht von der Auflösung der Kinder- und Jugendchöre von "Bobbys Klassik" im vergangenen Jahr ein ziemlicher Schock.

Aber von einer Starre war gleichwohl nichts zu spüren. Den Kindern und ihren Eltern war schon bald klar, dass es irgendwie weitergehen müsse mit den Chören. Zu schön und zu wertvoll waren für die jungen Sängerinnen und Sänger die Erfahrungen, die sie in Proben und Aufführungen von Werken wie John Rutters "The Piper of Hamelin" oder Klaus Wüsthoffs Jugendoper "Flori und der Krokofant" gemacht hatten.

"Die Kinder hatten da wahnsinnig viel hinein investiert", erzählt Susanne Reiff, deren Tochter beim "Bobbys Klassik Choir" mitgesungen hat. Jetzt sorgt die Mutter mit anderen Eltern dafür, dass die Gemeinschaft der jungen Sängerinnen und Sänger bestehen bleibt. Bei Thomas Honickel, dem Gründer der Ensembles und früheren Leiter von Bobbys Klassik, mussten sie gar nicht viel Überzeugungsarbeit leisten. Für ihn war es klar, dass er dabei sein würde.

Der Übergang geriet nahtlos: Seit dem Frühsommer trafen sich die Kinder im Zweiwochen-Rhythmus samstags zur Probe in der Freien Waldorfschule Tannenbusch. Einstudiert wurden jetzt freilich nicht mehr große szenische Bühnenwerke. "Jetzt geht es um die Kultivierung des solistischen und choristischen Stimmpotenzials", sagt Honickel.

"Und dazu ist die Auswahl an Sakralwerken gut geeignet." Aber der Konzertpädagoge und Dirigent will auch die aktuelle Lebenswirklichkeit der Kinder im Repertoire abbilden. Kinderlieder, Filmmusik oder Popmusik zählen für ihn unbedingt dazu. Wenn also am kommenden Samstag, 23. November, 15.30 Uhr, der neu gegründete Bonnsai-Chor in der katholischen Kirche Sankt Franziskus seine Bonner Premiere hat, werden unter anderem Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy, César Franck oder Edvard Grieg erklingen, aber auch Werke von Andrew Lloyd-Webber oder John Rutter.

Den originellen neuen Namen Bonnsai-Chor haben sich die Kinder selbst ausgedacht, erzählt Susanne Reiff. Neben dem Chor tritt am kommenden Samstag Viktoria Küpper als Gesangssolistin auf, moderiert wird das Konzert von Hannah Wieland und Janina Carstens.

Öffentliche Unterstützung erhält der Bonnsai-Chor nicht. Darüber hinaus müssen sich die engagierten Eltern nun um all das selbst kümmern, was früher das Beethoven Orchester als Träger von Bobbys Klassik übernahm: Probenräume organisieren oder Noten beschaffen etwa. Auch um die Auftrittsmöglichkeiten müssen sie sich selbst kümmern.

Jetzt hoffen sie natürlich, dass Thomas Honickel den Chor auch über den Sommer 2014 hinaus weiter leiten wird. Dann nämlich tritt der frühere Bobbys-Klassik-Chef seinen neuen Job als "Musikalischer Leiter des Jungen Staatstheaters Oldenburg" an. Berufen hat ihn übrigens Christian Firmbach, der zurzeit noch als Künstlerischer Betriebsdirektor an der Bonner Oper wirkt und ab der Saison 2014/15 Generalintendant in Oldenburg wird.

bonnsai-chor.de - die professionell gemachte Homepage liefert auch Informationen darüber, wie interessierte Kinder bei dem Chor mitmachen können.