"Halpern und Johnson" im Kleinen Theater Bad Godesberg

Einsichten auf der Parkbank

Szene mit Walter Ullrich (rechts) und Lorenz Schirren.

BONN. Die melancholische Komödie "Halpern und Johnson" wird im Kleinen Theater Bad Godesberg gezeigt. Ein typisches angelsächsisches "well made play" für ältere Schauspieler.

Nur der Tod konnte sie scheiden. Mehr als vierzig Jahre lang waren Joe und Florence Halpern ein glückliches Paar. Nun steht der alte New Yorker Geschäftsmann mit ein paar Trauergästen an ihrem Grab. Allein sein möchte er mit der an Krebs Verstorbenen, doch ein fremder älterer Herr mit einem Blumenstrauß taucht auf. Das ist unpassend bei einer jüdischen Beerdigung. Aber Dennis Johnson weiß genau, dass Florence Blumen liebte. Und er weiß eine Menge über Halpern. Auf einer New Yorker Parkbank treffen die beiden sich wieder, und Johnson hat sogar Halperns bevorzugten Whisky und seine Lieblings-Pastrami-Sandwiches mitgebracht.

Herbstlaub beherrscht das Bühnenbild von Frank Joseph für die melancholische kleine Komödie "Halpern und Johnson" des britischen Autors Lionel Goldstein, die Prinzipal Walter Ullrich an seinem Kleinen Theater Bad Godesberg selbst inszeniert hat. Das Stück kam 1983 in England als TV-Produktion heraus, erlebte 2008 seine deutschsprachige Erstaufführung in Wien mit den Altmeistern Otto Schenk und Helmuth Lohner in den Titelrollen und ist seitdem hierzulande ein Bühnenrenner. Es ist ein typisch angelsächsisches "well made play" für zwei ältere Schauspieler, die mit wenig äußerer Handlung psychologische Tiefendimensionen öffnen können.

Sensibilität war nicht gerade die Stärke des Schrotthändlers Halpern, den der 81-jährige Ullrich persönlich verkörpert. Er poltert, grantelt, nimmt kein Blatt vor den Mund beim Ärger über sein tröpfelndes bestes Stück und mokiert sich über Johnsons gewählte Sprechweise. Natürlich hat der unerschütterlich Macho die reizende "Flo" geheiratet und nicht sie ihn.

Natürlich wusste er, dass die Mutter seiner Kinder Opern liebte - genau genommen Broadway-Musicals - und sich gern hübsch anzog. Aber hat er sie wirklich gekannt in den vielen Jahren, in denen die tadellose Ehe zur Gewohnheit wurde? Dass der weißlockige, gebildete Typ, gespielt von Lorenz Schirren, Flo in rein platonischer Liebe freundschaftlich verbunden blieb und sie ihm bei den regelmäßigen heimlichen Treffen ihr Herz ausschüttete, ist freilich ein starkes Stück. Überzeugter Beifall bei ausverkaufter Premiere.

 

Nächste Vorstellungen vom 23. März bis 23. April fast täglich. Karten unter Tel.0228-362839, weitere Spielplaninfos unter www.kleinestheater-badgodesberg.de