Bonner Coverband Still Collins feiert Jubiläum

Der perfekte Sound

Nah am Original: Still Collins mit Sänger Sven Komp (Mitte).

Nah am Original: Still Collins mit Sänger Sven Komp (Mitte).

20.03.2016 Bonn. Vor genau 20 Jahren spielte die Band Still Collins ihr erstes Konzert – mit Songs von Genesis und Phil Collins. Die Bonner zählten damit zu den ersten Coverbands des Landes. Sänger Sven Komp (48) betreut mittlerweile in seiner Funktion als Konzertagent rund 40 sogenannte Tribute-Bands. Am 8. April spielt Still Collins im Eltzhof in Köln-Wahn.

20 Jahre sind eine lange Zeit für eine Tribute-Band, oder?
Sven Komp: Ja. Wir haben uns 1995 gegründet und im April 1996 das erste Konzert gespielt. Wir feiern eine ganze Saison lang mit bundesweiten Konzerten.

Und wie hält man die Rolle als „Phil Collins“ so lange durch?
Komp: Das frage ich mich auch manchmal. Entscheidend ist, dass wir trotz allem unser eigenes Ding machen.

Also keine reine Kopie?
Komp: Nein, auch wenn uns viele Konzertbesucher auf die Schulter klopfen, weil wir für sie wie das Original klingen. Klar, wir spielen die Songs perfekt, haben einen perfekten Sound, aber das ist nach 20 Jahren kein Wunder.

Sie haben insgesamt mehr als 1250 Konzerte gezählt. Was war das spektakulärste?
Komp: Ich denke, es war irgendwann bei Rhein in Flammen. Die Blumenwiese und alle Hänge waren voller Menschen, gefühlt waren es knapp 100 000 Leute.

Nächste Woche spielen Sie in Bremerhaven. Wer kommt ins Theater im Fischereihafen?
Komp: Es ist eine Art Still Collins 4.0, das heißt: Wir werden erwachsen, unser Publikum wird erwachsen, deshalb bieten wir auch bestuhlte Konzerte an. Es gibt eben Besucher, die sich mit Ende 40 nicht mehr drei Stunden in einen Saal stellen wollen. Am 8. Oktober beispielsweise spielen wir zum ersten Mal im Haus der Springmaus – mit Bistrobestuhlung.

Ihr Tourneekalender reicht schon jetzt bis ins Jahr 2017 hinein. Hält der Trend zur Tribute-Band ungebrochen an?
Komp: Es ist ein Phänomen, das wir mit angeschoben haben. Mittlerweile gibt es von jeder halbwegs bekannten Gruppe eine Coverband.

Sie arbeiten auch als Agent für solche Gruppen. Was genau ist Ihr Job?
Komp: Die Bands nennen mich den Booker. Ich vermittle ihnen Auftritte. Seit Jahresbeginn arbeite ich mit dem Agenten Dirk Schönfeld zusammen, wir sind als KS Concerts die größte Tribute-Band-Agentur in Deutschland und haben rund 40 Bands im Programm, davon 15 exklusiv.

Wer zählt alles dazu?
Komp: Die Police-Tribute-Band Regatta de Blanc ist seit rund 18 Jahren dabei. Völkerball mit ihrem Rammstein-Cover gehört dazu. Achtung Baby macht U 2. Remode covert Depeche Mode.

Weiß Phil Collins eigentlich, dass es Still Collins gibt?
Komp: Ja. Getroffen haben wir ihn noch nicht, aber er hatte mal auf seiner Internetseite alle Tribute-Bands von Phil Collins und Genesis gelistet, darunter auch uns.

Info: Weitere Konzerttermine für 2016 und 2017 unter www.stillcollins.de (Heinz Dietl)