Neue Reihe im Pantheon

Daumen hoch für "Miststück für drei Damen"

BONN. Mit dem "Miststück für drei Damen" installiert das Pantheon eine neue Reihe. Die frisch-freche und mit großer Spiellaune dargebotene Nummernrevue auf der Premiere hat auf ganzer Linie überzeugt.

Nie wieder Prinzen! Das ist die Übereinkunft von Dornröschen, Schneewittchen und der holden Müllerstochter, die sich da auf der Pantheon-Bühne lieblich tänzelnd zusammenfinden und ein glockenhelles Klagelied über die Herren der Schöpfung anstimmen.

Das war's dann aber schon mit farbenfroh verblümter Geschlechterkritik. Fortan wird Tacheles geredet, denn wir wussten es ja schon immer: "Das Leben ist kein Ponylecken . . . äh, Zuckerhof."

Mit dem "Miststück für drei Damen" installiert das Pantheon eine neue Reihe. Nach der Premiere darf vermeldet werden: beide Daumen hoch! Die frisch-freche und mit großer Spiellaune dargebotene Nummernrevue überzeugt auf der ganzen Linie, ein äußerst seltenes Phänomen. Und mit Beate Bohr, Tanja Haller und Sonja Kling hat das "Miststück" drei sehr charmante Protagonistinnen zu bieten.

Running Gag ist der Plan, eine Art kultiviertes Kuschelbordell ("sexy Bed & Breakfast im Laura-Ashley-Landhausstil") zu eröffnen, weil die Kleinkunst für freischaffende Künstler(innen) eben nicht allzu viel abwirft. Dazwischen schießt das fulminante Damentrio aus allen Rohren: Gestählte Business-Bitches im verbalen Wettrüsten, ein scharfzüngiger Beitrag zur vorgeschlagenen "Herdprämie" der Union, eine schneidend gute Parodie auf Sylvie van der Vaart und geschmeidige Gesangseinlagen.

Die mutigste und beste Nummer des Abends: Hitler als Frau im Führerbunker anno 1945, die statt Zyankali Globuli herumreicht und vor den "Wühltischen im Osten" warnt: "Da stehen die Tussen vor der Tür." Und an das vegetarische Kochbuch "Mein Mampf" erinnert. Was für ein Einstand! Weiter so, Mädels.

Weitere Vorstellungen:
7., 8. und 11.April sowie 15. und 16. Mai. Karten erhalten Sie unter der Telefonnummer 0228/212521.