Bonner Stummfilmtage

Das Programm auf einem Blick

BONN. Die Bonner Stummfilmtage im Arkadenhof der Universität warten auch diesmal wieder mit einem außergewöhnlichen Programmangebot auf. Hier eine kleine Vorschau auf alle Filme:

Freitag, 17. August, 21 Uhr

  • Lohntag, USA 1922, Regie: Charles Chaplin, mit C. Chaplin
  • Mutter Krausens Fahrt ins Glück, Deutschland 1929 Regie: Piel Jutzi, mit Alexandra Schmitt, Holmes Zimmermann u.a., Musik: Joachim Bärenz (Klavier)

Samstag, 18. August, 21 Uhr

  • Schienen, Italien 1929, Regie: Mario Camerini, mit Maurizio D'Ancora u.a., Musik: Stephen Horne (Klavier, Flöte und Akkordeon)

Samstag, 18. August, 22.30 Uhr

  • Der Held von Tokyo, Japan 1935, Regie: Hiroshi Shimizu, mit Yukichi Iwata u.a. Musik: Günter A. Buchwald (Klavier und Violine)

Sonntag, 19. August, 21 Uhr

  • Nick Winter und der Raub der Mona Lisa, Frankreich 1911, Regie: P. Garbagni, mit Georges Vinter, Musik: Stephen Horne (Klavier, Flöte und Akkordeon)
  • Pat und Patachon als Polizisten, Schweden 1925, Regie: Gustaf Molander, Harald Madsen, Carl Schenstrøm, Stina Berg u.a., Musik: Stephen Horne

Montag, 20. August, 21 Uhr

  • Die weiße Sklavin, Dänemark 1911, Regie: August Blom, mit Clara Wieth, Lauritz Olsen u.a., Erzähler: Norbert Alich, Musik: Joachim Bärenz (Klavier)
  • Das Waisenkind, USA 1919, Regie: Marshall Neilan, mit Mary Pickford, Milla Davenport u.a., Musik: Stephen Horne (Klavier, Flöte und Akkordeon)

Dienstag, 21. August, 21 Uhr

  • Die unfolgsame Tochter, USA 1927, Regie: Leo McCarey, Drehbuch: Hal Roach, Stan Laurel, mit Marjorie Daw, Oliver Hardy u.a., Musik: Düsseldorfer SchlagEnsemble, Christian Roderburg, Anja Wegmann (Schlagzeug)
  • Titanic, USA 1927, Regie: Allan Dwan, mit George O'Brien u.a. Musik: Neil Brand (Klavier)

Mittwoch, 22. August, 21 Uhr

  • Die phantastische Reise nach dem Monde, Frankreich 1902, Regie: Georges Méliès, mit Jeanne D'Alcy, Georges Méliès u.a., Musik: Richard Siedhoff (piano), Erzählung: Viola von Loewis of Menar
  • Das weiße Stadion, Schweiz 1928, Regie: Arnold Fanck, Othmar Gurtner, Musik: Neil Brand (Klavier)

Donnerstag, 23. August, 21 Uhr

  • Der Scherz, Großbritannien 1921, Regie: Fred Paul, mit Leo Carelli, Margaret Dennistown, George Turner, Musik: Neil Brand (Klavier)
  • Der Scherz, Großbritannien 1921, Regie: Fred Paul, mit Leo Carelli, Margaret Dennistown, George Turner, Musik: Neil Brand (Klavier)
  • Drei ehrliche Banditen, USA 1926, Regie: John Ford, mit George O'Brien, Olive Borden, J. Farrell MacDonald, Tom Santschi, Musik: Neil Brand (Klavier), Günter A. Buchwald (Violine)

Freitag, 24. August, 21 Uhr

  • Ein Tag in 100 Jahren, Japan 1933, Regie: Shigeji Ogino, mit Shigeji Ogino, Musik: Günter A. Buchwald (Klavier und Violine)
  • Die Unmenschliche, Frankreich 1924, Regie: Marcel L'Herbier, mit Georgette Leblanc, Jaque Catelain u.a., Musik: Joachim Bärenz (Klavier)

Samstag, 25. August, 21 Uhr

  • Gefahren der Brautzeit, Deutschland 1929, Regie: Fred Sauer, mit Willi Forst, Marlene Dietrich u.a., Musik: Richard Siedhoff (Klavier)

Samstag, 25. August, 22.30 Uhr

  • Der Mann mit den 1000 Bräuten, USA 1925, Regie: Buster Keaton, mit Buster Keaton u.a., Musik: Günter A. Buchwald (Klavier und Violine)

Sonntag, 26. August, 21 Uhr

  • Oktober - Zehn Tage, die die Welt erschütterten, Sowjetunion 1927, Regie: Sergej Eisenstein, Grigorij Aleksandrov, mit Nikolaj Popov, Vasilij Nikandrov u.a. Musik: Edmund Meisel, bearbeitet vonBernhard Thewes, eingespielt vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Frank Strobel