Bonner Gospelchor "Wave of Joy" zeigt Stimmgewalt

Benefizkonzert in Duisdorf.

Benefizkonzert in Duisdorf.

"Rejoice, be glad!" ("Freut euch, seid fröhlich!"). So lautete das Motto, unter dem am Wochenende der Bonner Gospelchor "Wave of Joy" die Zuhörer in der Duisdorfer Matthäikirche mit ansteckenden Rhythmen beglückte.

Duisdorf. "Rejoice, be glad!" ("Freut euch, seid fröhlich!"). So lautete das Motto, unter dem am Wochenende der Bonner Gospelchor "Wave of Joy" die Zuhörer in der Duisdorfer Matthäikirche mit ansteckenden Rhythmen beglückte.

Der 80-köpfige Chor, bestehend aus Mitgliedern des Bonner Chors und des Kölner Chors "Light of Life", schaffte es, das Publikum mitzureißen. Schon beim ersten Lied klatschten und sangen die etwa 140 Zuschauer mit. Das freute vor allem Chorleiterin Angelika Rehaag, die die Besucher immer wieder zum Mitsingen animierte. Bevor die Sängerinnen und Sänger "Praise the Lord" anstimmten, erklärte Angelika Rehaag ausführlich, worauf das Publikum beim Mitsingen achten sollte.

Es wäre vor allem wichtig, den Mund weit zu öffnen, um klar und laut singen zu können. So sollten auf jeden Fall immer drei Finger quer zwischen Ober- und Unterkiefer passen. "Aber wenn sie den Abstand ihrer Lippen messen, dann tun sie es bitte nur bei sich selbst, sonst kann es nämlich weh tun", kalauerte sie mit guter Laune, die sich auf die Gäste übertrug. Etwa anderthalb Stunden lang versetzten Chor und Zuschauer den Kirchenraum in Duisdorf in lebensfrohe Schwingungen. Somit ist das Motto des Abends in Erfüllung gegangen.

Das Gospelkonzert fand zu Ehren der Matthäikirche statt, in der schon im Jahr 2008 Edwin Hawkins, der Komponist des Gospelliedes "Oh happy day" aufgetreten ist. Wer möchte, kann sich den Bonner Gospelchor "Wave of Joy" am Samstag, 13. November, in der Pallottikirche in Rheinbach und am Freitag, 10. Dezember, in der katholischen Pfarrkirche Sankt Joseph im Stadtteil Bonn-Castell anhören.