Inhaberin der Thomas-Kling-Poetikdozentur der Uni Bonn

Barbara Köhler spricht und liest in Bonn

Bonn. "Die schwebenden Dinge, das sind Gedichte." Barbara Köhler, Inhaberin der Thomas-Kling-Poetikdozentur der Uni Bonn, sprach im Akademischen Kunstmuseum über Lyrik, ihre eigene Arbeitsweise und las zudem Passagen aus ihren Werken. Gedichte, sagt sie, seien ein gleichberechtigtes Zusammenspiel von Semantik, Syntax und Klang.

Betont rhythmisch trägt Köhler Gedichte aus ihrem Werk "Niemands Frau. Gesänge zur Odyssee" vor. Dem Moderator des Abends, Uni-Rektor Jürgen Fohrmann, erzählt Köhler, warum sie sich nicht nur in ihrem Werk, sondern auch mit ihren Studenten mit Homers Odyssee auseinandersetzt.

Die tradierte Geschichte fasziniere sie, weil sie eine lange mündliche Tradition hatte, bevor sie zu einem der ältesten verschriftlichten Texte der Welt wurde. Und den Text für unsere Zeit weiter zu aktualisieren, sei ihr Anliegen bei ihrem Werk "Niemands Frau" gewesen, in dem sie durch Odysseus' Frau eine weibliche Dimension der Odyssee eröffnet.