Als in Deutschland die Literatur brannte

Am 10. Mai vor 70 Jahren organisierten die Nationalsozialisten Bücherverbrennungen im ganzen Land - Mit einem umfangreichen Programm erinnert Bonn an den Akt der Barbarei

Bonn. Es war kein 10. Mai wie jeder andere. Nicht in Bonn, in Berlin oder in all den anderen Hochschulstädten des damaligen deutschen Reiches im Jahr 1933. Drei Monate nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurden Bücher, die als "Schriften und Bücher der Unmoral und Zersetzung" geschmäht wurden, öffentlich verbrannt.

Auch in Bonn, als gegen 23 Uhr bei Dauerregen der "Anmarsch" zum Marktplatz begann, wo laut Überlieferung Tausende warteten, um an der angekündigten Bücherverbrennung teilzunehmen.

"Wir wollen die Umstände dieses Ereignisses immer wieder in Erinnerung rufen", sagte Bonns Kulturdezernent Ludwig Krapf. Im Stadthaus stellte er am Donnerstag das umfangreiche Veranstaltungsprogramm zum Gedenken an die Bonner Bücherverbrennung vor.

13 Bonner Gruppierungen beteiligen sich an den Veranstaltungen (vom 8. Mai an). Unter den Organisatoren, die vom Kulturamt unterstützt werden, finden sich die Bonner Geschichtswerkstatt, das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, die Evangelische Jugend in Bonn, die Friedrich-Ebert-Stiftung sowie die Bonner Universität. Ferner das Haus der Sprache und Literatur, das Schauspiel, die Stadtbibliothek und das Stadtmuseum Bonn, Stattreisen, der Verein an der Synagoge und die Volkshochschule.

Geht es nach Karin Hempel-Soos, Chefin des Hauses der Sprache und Literatur, sollen die Veranstaltungen widerspiegeln, wie der Nationalsozialismus das kulturelle und öffentliche Leben gefangen nahm.

Auftakt der Veranstaltungen ist am 7. Mai, 19.30 Uhr, ein Empfang von Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann für Autoren, Verleger, Buchhändler und Bibliothekare im Alten Rathaus. Die Lesung gestaltet Brigitte Kronauer.

Programmhefte gibt es kostenlos bei den Veranstaltern und Info-Stellen der Stadt. Zudem hat die Stadtbibliothek eine Auswahl der in Bonn verbrannten Literatur zusammengestellt.

Programm

8. Mai:

Akademisches Kunstmuseum, Hörsaal, Am Hofgarten 21: "Projektgruppe Kunstgeschichte im Nationalsozialismus: Bücherverbrennung und Kunstgeschichte in Bonn 1933-1945", Vortrag, 18 Uhr

Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21: "Literatur ist niemals nur Kunst", Vortrag mit Jan Bovensiepen, und "Die Gott minnende Seele": Ein Liederzyklus für Sopran und Klavier von Walter Braunfels (1882-1954), 20 Uhr

Lesesaal der Zentralbibliothek, [asn]Bottlerplatz 1: ". . . dass man in Rauch in Nichts zerfließt", Lesung mit Jürgen Serke, 20 Uhr

9. Mai:

Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal 7: "Thomas Mann 1918-1922-1933", Vortrag von Prof. Dr. Peter Pütz, 17 Uhr

Amos-Comenius-Gymnasium, Behringstraße 27: Leseabend für Kinder und Jugendliche, 19.30 Uhr

10. Mai:

Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus, Kaiserplatz (Treffpunkt): "Bonn in der NS-Zeit", Stadtrundgang mit Elmar Keul, 14 Uhr

Altes Rathaus, Gobelinsaal: Lesung aus "Feuersprüchen", Reden Bonner Professoren, zeitgenössischen Berichten und aus Texten verbrannter Autoren, mit Karin Hempel-Soos, Karsten Gaul, Maximilian Hilbrand und Ulrich Kuhlmann, 19.30 Uhr

Marktplatz: Mahnwache, 21.30 Uhr

11. Mai:

Schauspiel Bonn, Halle Beuel, Lampenlager: "Das kunstseidene Mädchen", von Irmgard Keun, 11 Uhr

12. Mai:

Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, Pausenhalle, Endenicher Allee 1: Bücherverbrennung und der Schulalltag in Bonn, Ausstellung (bis 30. Juli), mit dem Leistungskurs Deutsch des Jahrgangs 12 des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums unter Leitung von Werner Dreesen, ab 8 Uhr

Verein an der Synagoge, Franziskanerstraße 5: "Die verbrannten Dichter - deutsche Schriftsteller im Exil", Vortrag mit Diskussion, mit Dr. Doris Maurer, 19 Uhr

13. Mai:

Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal 9: "Über das Feuer strömte der Regen", szenische Lesung mit Studierenden des Faches Medienwissenschaft und Prof. Dr. Klaus Göbel, 20 Uhr

14. Mai:

Haus der Sprache und Literatur, Lennéstraße 46: "Wider den undeutschen Geist", Buchvorstellung mit Diskussion, mit Werner Treß, 19.30 Uhr

20. Mai:

Verein an der Synagoge, Franziskanerstraße 9: Bücherverbrennung und der Schulalltag in Bonn, Vorstellung einer Internetpräsentation, mit dem Leistungskurs Deutsch des Jahrgangs 12 des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums unter Leitung von Werner Dreesen, 15 Uhr

25. Mai:

Altes Rathaus (Treffpunkt): Literarischer Spaziergang durch Bonn, mit Dr. Doris Maurer, 10 Uhr

30. Mai:

Schauspiel Bonn, Halle Beuel, Lampenlager: "Das kunstseidene Mädchen", von Irmgard Keun, 20 Uhr

2. Juni:

Verein an der Synagoge, Franziskanerstraße 9: "Verbrannt, geraubt, gerettet!", Ausstellungseröffnung mit Dr. Rüdiger Zimmermann, Leiter der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung, 18 Uhr