Fulminantes Konzert in der Philharmonie

Lerchen im fünften Gang

03.03.2016 Die Band Fanfare Ciocarlia und Adrian Raso faszinieren in der Kölner Philharmonie. Während vier Tubaspieler für das nötige Volumen sorgen, verzieren die Trompeter und vor allem Saxofonist Oprică Ivancea mit etwa 180 Umdrehungen die Melodien.

Tanzen ist in der Philharmonie Köln nicht ganz so einfach: Auf den Gängen verhindern Mitarbeiter des Hauses rigoros ein derartig enthusiastisches Treiben, und in den Stuhlreihen ist der Platz nun einmal beschränkt. Andererseits geht die Musik der Fanfare Ciocarlia (den Namen könnte man mit „Lerchenband“ übersetzen) einfach ohne Umwege in die Beine – jeder Ton der Roma-Band, die als eine der Urquellen des beliebten Balkan Beats gilt und die anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens und ihrer 2015 zusammen mit dem kanadischen Gitarristen Adrian Raso aufgenommenen CD „Devil's Tale“ in die Domstadt gekommen ist, fördert unweigerlich den Bewegungsdrang.

Es bleibt also nur das frenetische Mitwippen, zu dem sich wirklich jeder Besucher hinreißen lässt. Zumindest sofern man nicht, wie einige Fans es vormachten, zwischen den Stühlen zu tanzen versteht.

Schon die Geschichte der Fanfare Ciocarlia steht für sich – und beginnt mit einem Sprung aus einem fahrenden Zug. 1996 wagte der deutsche Toningenieur Henry Ernst, der auf der Suche nach traditioneller Dorfmusik war, diese im rumänischen Nirgendwo rund um das 400-Seelen-Dorf Zece Prajini offenbar übliche Ausstiegsvariante.

Fetzige Volkstänze mit türkischen, bulgarischen, serbischen und mazedonischen Elementen

Dort, so hatte man ihm gesagt, gebe es eine Roma-Band, die von westlichen Klängen weitgehend unbeeinflusst sei. Doch was ihn vor Ort erwartete, hätte selbst er nicht erwartet: fetzige Volkstänze mit türkischen, bulgarischen, serbischen und mazedonischen Elementen in einer wahnwitzigen Geschwindigkeit. Ernst war begeistert, holte die Fanfare Ciocarlia nach Deutschland und legte damit den Grundstein zu einem internationalen Erfolg, der die Band bis nach Japan, Neuseeland und eben Kanada führte.

Von dort haben die Blechlerchen nun Adrian Raso mitgebracht, einen herausragenden Saitenzauberer in der Tradition Django Reinhardts. Ihm zuliebe hält sich die Fanfare für ihre Verhältnisse immer wieder zurück, lässt ihm und seiner Band in der Band Raum für fantastische Soli, nur um dann doch wieder loszupreschen und mit Vollgas in den fünften Gang zu gehen.

Während vier Tubaspieler für das nötige Volumen sorgen, verzieren die Trompeter und vor allem Saxofonist Oprică Ivancea mit etwa 180 Umdrehungen die Melodien. Dabei zeigen sich Raso und die Fanfare erfreulich abwechslungsreich, präsentieren mal einen Tango, dann wieder ein von Country- und Tex-Mex-Einflüssen geprägtes Stück wie etwa den Titeltrack „The Devil's Tale“ und natürlich die beliebten Balkan-Turbo-Stücke. Das Publikum ist dementsprechend trotz der bestehenden Tanzeinschränkungen begeistert und spendet am Ende des gut 100-minütigen Programms zu Recht stehende Ovationen. (Thomas Kölsch)