Auf Zeitreise über Tage

Die Bonner Prix-Pantheon-Preisträger 2017

Die Pantheoniken des Jahres 2017: Michael Mittermeier, Tobias Mann Lisa Eckhart und die drei von Starbugs Comedy. FOTO: PANTHEON

Die Pantheoniken des Jahres 2017: Michael Mittermeier, Tobias Mann Lisa Eckhart und die drei von Starbugs Comedy. FOTO: PANTHEON

Bonn. Michael Mittermeier, Lisa Eckart und Starbugs Comedy sind die Bonner Prix-Pantheon-Preisträger 2017.

Einer wie Michael Mittermeier vergisst nicht – jedenfalls nicht das Bonner Pantheon, wo er 1989 zum ersten Mal auf der Bühne stand und seinerzeit so bei sich dachte, dass es doch ziemlich cool sein müsste, wenn irgendwann einmal 100 Leute kommen würden, um ihm zuzuhören.

Der Wunsch ist in Erfüllung gegangen, und noch weit mehr als das: Beim Prix Pantheon 1996 wurde der Kabarettist, Komiker und Autor aus Oberbayern zum Publikumsliebling mit dem Prädikat „Beklatscht & Ausgebuht“ gekürt und hat nun – 21 Jahre später und frisch mit dem Ehrenpreis „Reif und Bekloppt“ versehen – ein Stück Prix-Pantheon-Geschichte geschrieben: um die Trophäe als erster zum zweiten Mal in Empfang zu nehmen.

Ungeachtet derartiger Zahlenspiele fand der heute 51-Jährige bei der Preisverleihung sympathisch-unprätentiöse Worte, um seine Verbundenheit mit dem Haus zum Ausdruck zu bringen: „Schön, mit euch diese Zeitreise zu machen“. Auch eine Art, das im englischsprachigen Ausland nach wie vor kursierende Gerücht zu widerlegen, die Deutschen hätten von Humor keine Ahnung. Und bei aller Bescheidenheit: Dass zum Beispiel die Kollegen in New York, wo Mittermeier eine Weile gelebt hat und in Clubs auftrat, die Worte German und Comedian in einem Satz unterbringen – das ist auch einem wie ihm zu danken.

Wohingegen die gepflegt maliziösen Pointen einer Lisa Eckhart heuer schon deutlich mehr Deutschkenntnisse verlangen. Ein kleiner Grundkurs in Zeitgeschichte wär' überdies auch kein Fehler. Allzu empfindlich darf man bei ihr wahrlich nicht sein. Das dürfte auf die in diesem Jahr von Susanne Pätzold (Switch reloaded) geleitete Jury auch nicht zutreffen. „Himmel und Hölle, Komik und Tragik, Mitleid und Spott liegen in den fein ziselierten Texten von Lisa Eckhart ganz nahe beieinander“, heißt es in der offiziellen Begründung zum Preis „Frühreif & Verdorben“; Attribute, die wie auf die 1992 in Leoben, in der österreichischen Steiermark geborene Blonde mit Gardemaß zugeschnitten zu sein scheinen.

Noch ein Stück weiter südlich sind die Publikumsfavoriten 2017 zu Hause. Dabei kommt das Schweizer Trio „Starbugs Comedy“ ganz ohne Worte aus. Fabian Berger (geboren am 1. Juli 1974, Oberthal), Martin Burtscher (geboren am 29. Mai 1979 in Seedorf) und Wassilis Reigel (geboren am 8. Dezember 1981 in Schafhausen) entfalten ihre komisches Talent aus Mimik, Gestik und dem Zusammenspiel in stetiger Bewegung. „Visual Comedy“ vom Zuschnitt der Blue Man Group aus Zürich; aber in diesem Falle eben oben herum rot-weiß gestreift.

Wie augenfällig eine beigeblonde Perücke ein paar Jahrzehnte davon schmuggeln kann, bewies Norbert Alich seinem Bühnenpartner Rainer Pause mit einer Video-botschaft zum 70. Geburtstag des Pantheon-Chefs. Bemerkenswert auch die Glückwünsche des Vereinsfranzosen vom „1. FKKVB Rhenania n.V. 1983“, Jean Faure: „Das Pantheon in Paris ist zwar berühmter. Dafür sind da aber auch alle tot.“

Es hat wohl auch 'was von diesem süffisant schwarzen Humor, binnen eines Jahres einen Komplettumzug auf die Beine zu stellen und den Preis – dessen Tage im Juli 2016 ebenso wie die des Pantheons gezählt zu sein schienen, über Tage zu verleihen. Oder wie Fritz und Hermann an dieser Stelle zu sagen pflegen: „Alles wird neu, so wie's immer war.“

Sendetermine: Prix Pantheon Finale, WDR Fernsehen, 17. Juni, 21.45 Uhr; WDR 5 Radio, 17, Juni, 15.05 Uhr