Weihnachtsrätsel

Kettenbrief verunsichert WhatsApp-Nutzer

Symbolfoto.

Bonn. Pünktlich zur Weihnachtszeit taucht auf WhatsApp und auf anderen Internetportalen ein Weihnachtsrätsel auf. Nutzer sollen bei falscher Antwort ein mitgeschicktes Weihnachtsmannbild als Profilbild einstellen. Eine anschließende Nachricht warnt vor Betrug.

Viele WhatsApp-Nutzer werden haben ihn schon bekommen: Seit einiger Zeit wird im Netz und eben vor allem über den Messenger ein Weihnachtsrätsel verbreitet. Wer die richtige Lösung nicht nennen kann, soll für drei Tage ein Weihnachtsmannbild als WhatsApp-Profilbild einstellen. Dieses wird nach dem Rätsel gesendet und zeigt einen Weihnachtsmann der "dabt" (ein Tanz).

Hier das Rätsel:

"Ein Spielchen für Dich

Du kommst in ein Zimmer. Auf dem Bett liegen 2 Hunde und 3 Katzen. Der Weihnachtsmann, ein Esel und 5 Rentiere stehen da auch rum… 3 Tauben und eine kleine Ente fliegen durch die Gegend… so! Wie viele Füße stehen im Zimmer? Wenn du falsch antwortest, musst du 3 Tage das Bild vom Weihnchtsmann bei WhatsApp als Profilbild haben. Antwort ???"

Allerdings ist die Lösung durch die schwammige Formulierung umstritten und unklar. Somit haben in kurzer Zeit viele Nutzer das Rätsel vermeintlich falsch gelöst und in der Folge das mitgeschickte Bild als Profilbild eingestellt.

Für weitere Verunsicherung sorgt bei den WhatsApp-Nutzern ein weiterer Kettenbrief, der kurz nach dem Rätsel auftaucht. In diesem heißt es, dass das Weihnachtsmann-Rätsel von Betrügern genutzt wird, um Geld zu machen. Die Masche nutze die Verwendung des Bildes aus, das laut Nachricht urheberrechtlich geschützt sein soll. So könnten Betrüger die Verwender des Bildes anklagen und Profit daraus schlagen.

 

Ähnliche Fälle aus vergangenen Jahren zeigen, dass man durchaus vorsichtig sein sollte, welche Bilder man postet oder als Profilbild nutzt. Da es sich bei dem "dabbing santa claus" um ein Bild eines Unbekannten handelt, sollte man immer von einem urheberrechtlichen Schutz ausgehen. Laut der Initiative Mimika, die zur Aufklärung von Internetmissbrauch gegründet wurde, sollte man das Bild zur Sicherheit entfernen.

Wer trotzdem an dem Rätsel teilnehmen will, sollte anstattdessen lieber selbst ein Foto machen und einstellen - etwa von einem Schoko-Weihnachtsmann oder ein Bild auf dem man selbst als Weihnachtsmann verkleidet ist. Somit gehen die Nutzer auf Nummer sicher und entziehen sich eventueller Klagen.

Ob es sich letzten Endes um Betrug handelt, kann zum bisherigen Zeitpunkt noch nicht festgestellt werden.