Kein Netz und kein Empfang

Deshalb kam es zur Netzstörung bei O2

Bonn. Stundenlang blieb bei Tausenden O2-Nutzern am Dienstag das Handy stumm. Auch am Mittwoch wurden noch Störungen registriert.

Wer am Mittwoch auf der O2-Webseite Hinweise auf die Netzprobleme bei dem Telekomunternehmen Telefonica O2 suchte, stieß auf den lapidaren Satz: „Wie bei allen komplexen technischen Dingen kann es hin und wieder vorkommen, dass etwas nicht hundertprozentig rund läuft.“

Ganz und gar rund war es am Dienstag tatsächlich nicht gelaufen: Zehntausende Hinweise auf Probleme mit dem O2-Netz gingen seit dem Mittag auf dem unabhängigen Meldeportal allestörungen.de ein. Zwischenzeitlich verfärbte sich deren Deutschlandkarte vollkommen rot – das Zeichen, dass der Netzausfall im ganzen Bundesgebiet auftrat.Über Twitter meldete O2 am Dienstag um 14.19 Uhr: „Unsere Netztechniker arbeiten bereits mit höchster Priorität an der Behebung der Störung.“

Um 16.14 Uhr twitterte die Kommunikationsabteilung: „Der Grund der Störung ist uns selber noch nicht bekannt.“ Betroffene Kunden konnten weder mit dem Handy telefonieren noch mobil im Internet surfen. Erst am späten Dienstagabend gab das Unternehmen auf Twitter vorsichtig Entwarnung: „Inzwischen konnten unsere Techniker die Beeinträchtigung eingrenzen, so dass für betroffene Kunden die mobile Telefonie und Datennutzung in weiten Teilen wieder möglich ist.“

Eine ausführliche Erklärung für die Störung blieb das Münchner Unternehmen, dessen Mutter der Telefonica-Konzern in Spanien ist, seinen Kunden dennoch schuldig. Auch auf mehrmalige Nachfrage des General-Anzeigers blieb O2 dabei, dass die Ursache ein „Softwarefehler in einem zentralen System“ gewesen sei. „Von dieser Beeinträchtigung waren im Wesentlichen Kunden betroffen, die sich am Dienstag ab circa 13 Uhr neu ins Netz einbuchen wollten, etwa wenn sich ihr Smartphone zuvor im Flugmodus befunden hat“, schrieb ein Pressesprecher.

Wie viele Kunden betroffen waren, wollte O2 ebenfalls nicht sagen. Das ließe sich „schwer ermitteln“, hieß es. Telefonica Deutschland hat 45,3 Millionen Mobilfunkanschlüsse unter Vertrag, darunter die Kernmarke O2 und Telefonica-eigene Marken wie Blau, Ortel Mobile und Ay Yildiz. Wer einen Handyvertrag bei Aldi Talk, Nettokom oder Tchibo hat, nutzt ebenfalls das O2-Netz. Kunden von Aldi Talk hatten bei allestörungen.de übrigens die meisten Netzausfälle gemeldet. Dort wurden auch am Mittwoch noch Störungen registriert.

O2 bestand aber darauf, dass diese behoben werden könne, wenn das Smartphone neu gestartet werde. Derzeit läuft noch die Integration von O2- und Eplus-Netz, was aber nichts mit dem Fehler zu tun habe, hieß es. Telefonica hatte Eplus schon 2014 gekauft.