Als Menschen zu Muggeln wurden

Heute vor 20 Jahren verzauberte Harry Potter Deutschland

Bonn. Am 28. Juli 1998 ist "Harry Potter und der Stein der Weisen" zum ersten Mal in Deutschland erschienen. Mittlerweile sind 20 Jahre ins Land gegangen, doch die Begeisterung für den Jungen mit der Blitznarbe ist geblieben.

"Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar." Mit diesem Satz beginnt das allererste Harry-Potter-Buch, das am 28. Juli 1998, also heute vor genau 20 Jahren, zum ersten Mal in Deutschland erschien. Und ab diesem Zeitpunkt nahm die Geschichte um Harry und seine Freunde ihren Lauf und all das, was darauf folgte, war ganz und gar nicht normal - zum Glück.

Denn nach dem ersten Band "Harry Potter und der Stein der Weisen" erschienen sechs weitere Bände, die sich weltweit mehr als 500 Millionen mal verkauften und somit auf Platz drei hinter der Bibel und der Mao-Bibel landen. Harry Potter wurde in 80 Sprachen übersetzt und war die Vorlage für die Harry-Potter-Filmreihe, die bisher circa 4.4 Milliarden Euro eingespielt hat.

Zu verdanken haben wir den Waisenjungen mit der Blitznarbe der britischen Schriftstellerin Joanne Kathleen Rowling, die ihren Vornamen gerne auf die Initialen J.K. verkürzt. Durch Harry Potter ist sie in Großbritannien zur vermögendsten Frau nach der Queen geworden und zählt zu den erfolgreichsten Autoren in der Literaturgeschichte.

Carlsen Verlag sicherte sich Rechte für alle sieben Bücher

Was sich wie ein Märchen ließt, begann auch so. Nach der Fertigstellung des ersten Bandes schickte Rowling das Manuskript an mehrere Buchverlage, die sich alle nicht dazu bereiterklärten, das Buch zu publizieren. Der Bloomsbury-Verlag war 1997 der erste Verlag, der den Band mit einer Auflage von 500 Stück veröffentlichte. Und das auch erst nachdem einer der Lektoren seiner achtjährigen Tochter das Buch zum Lesen gab und diese vor Begeisterung platzte.

"Harry Potter und der Stein der Weisen" wurde schnell zum Verkaufserfolg und der zweite und dritte Band der Reihe hatten bereits deutlich mehr Erfolg als der erste. Den Durchbruch schaffte Rowling mit der Erscheinung des vierten Bandes "Harry Potter und der Feuerkelch" im Jahre 2000.

Der deutsche Verlag Carlsen sprang schnell auf den Zug auf und erwarb die Rechte für alle sieben angekündigten Werke der Harry-Potter-Reihe. Aktuell liegt die Zahl der verkauften Exemplare der deutschsprachigen Übersetzung laut dem Verlag bei 34 Millionen Stück. Seit den 2000ern nahm der Hype um Harry Potter seinen Lauf. So durften Verlagsmitarbeiter und Übersetzer kein Wort über den Inhalt der neuen Bücher verraten, wenn doch, drohten enorme Vertragsstrafen.

Quidditch, Alraunen und der Kampf gegen den Dunklen Lord

Die Geschichte um Harry Potter kennt keine Altersbgrenzung. Sowohl Kinder als auch Erwachsene wollten wissen, wie es mit Harry und seinen Freunden weiterging. Und wenn es wieder soweit war und ein neuer Band in den Buchläden zum Verkauf stand, stellte man sich nur allzu gerne nachts den Wecker, zog seinen Umhang an, warf sich den Gryffindor-Schal um den Hals und stiefelte um Mitternacht los, um eines der begehrten Bücher abzustauben.

Wer als Kind anfing, Harry Potter zu lesen, ist zusammen mit den Charakteren erwachsen geworden. Jeden Sommer hoffte man aufs neue darauf, eine Eule vor der Tür dabei zu erwischen, wie sie einem den lang ersehnten Brief aus Hogwarts zustellt, damit man selbst Alraunen umtopfen, Dinge schweben lassen und auf Besen fliegen kann. Im Laufe der Zeit und mit den wiederkehrenden Kräften des Dunklen Lords ist es auch in den Geschichten immer düsterer geworden. Quidditch-Spiele und Harrys erste Liebeleien rückten mehr in den Hintergrund. Der finale Kampf gegen Lord Voldemort. Die Frage, ob das Gute am Ende siegen wird und Ron und Hermine sich endlich ihre Liebe gestehen, ließen einen vor Spannung fast platzen.

2007 ist das letzte Buch "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes erschienen", die Filmreihe endete 2011. Doch das bedeutete keinen Abbruch für die Zauberer-Fangemeinde. Mittlerweile gibt es Harry-Potter-Themenparks, ein Theaterstück und weitere Fantasyreihen unter dem Einfluss der Romane. Basierend auf dem fiktiven Quidditch wurde das Muggel-Quidditch für das reale Leben entwickelt und seit 2008 finden sogar Weltmeisterschaften darin statt.

Die Magie, die seit Harry Potter Einzug in unser Leben gefunden hat, bleibt also auch nach der Veröffentlichung des ersten Buches bestehen. Und auch 20 Jahre später ist noch kein Ende der Begeisterung für die magische Welt der Zauberei in Sicht.