Lemmerz-Freibad

Still ruht das Freibad

Manchmal täuscht man sich ganz gründlich. Als der Kämmerer Mitte Dezember in der letzten Ratssitzung des Jahres 2015 bei der Einbringung des Haushalts den Vorschlag machte, das Lemmerz-Freibad zu schließen, durfte man einen Sturm der Entrüstung erwarten.

Aber stattdessen rührte sich in Königswinter nicht mal ein laues Lüftchen. Nachdem sich erst im Sommer beim Bürgerbegehren 6956 Bürger für den Erhalt und die Sanierung beider Lemmerzbäder ausgesprochen hatten, fällt eine Erklärung für die ausgebliebene Reaktion schwer. Man kann allenfalls über mögliche Gründe spekulieren.

Erstens: Weihnachten ist das Fest der Liebe und nicht der Kontroversen. Zweitens: Es ist zumindest kalendarisch Winter und kein Freibadwetter. Drittens: Nach dem Bürgerbegehren fehlt den Initiatoren die Energie für einen weiteren Kraftakt. Viertens: Eigentlich ging es der Bürgerinitiative immer nur um den Erhalt des Hallenbades.

Woran auch immer es liegen mag: So einfach sollten es sich die Königswinterer nicht machen. Das ist die Stadt allein ihrem Ehrenbürger Paul Lemmerz schuldig, der ihr das Bad 1953 stiftete. Außerdem ist die Lage einmalig. Wenn trotzdem nach intensiver Diskussion und Abwägung die Entscheidung für die Schließung fällt, muss sie nicht falsch sein, sondern kann ganz einfach notwendig sein.