Hilfe gegen das Trauma

BONN .  Teddys, Pferdchen, Pinguine, und viele weiter Stofftiere stapelten sich diese Woche in der Eingangshalle des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. Sie alle haben eine lange Reise vor sich, von Bonn nach Sierra Leone. Sechs Wochen werden sie unterwegs sein, bis sie wieder in den Armen von Kindern liegen.
Marlen und Christina von der Menschenrechte-AG mit Bruder Lothar Wagner und AG-Leiter Martin Zielinski.
								Foto: Roland Kohls
Marlen und Christina von der Menschenrechte-AG mit Bruder Lothar Wagner und AG-Leiter Martin Zielinski. Foto: Roland Kohls

Martin Zielinski, Leiter der Menschenrechte-AG der Schule, hat zusammen mit seinen Schülern und in Kooperation mit den Salesianern Don Boscos die Sammelaktion gestartet. "Viele Kinder wollen helfen, die Situation in Ländern der Dritten Welt zu verbessern, nur wissen sie nicht wie", berichtet Zielinski, "aber jedes Kind hat Kuscheltiere, die es abgeben kann." Die Kuscheltiere werden in einem Rehabilitationszentrum der Salesianer und in Krankenhäusern in Sierra Leone zur Trauma-Bewältigung eingesetzt. "Viele der Kinder dort haben Schreckliches erlebt", berichtet Bruder Lothar Wagner, "wir hoffen dass die Kuscheltiere bei der Verarbeitung des Erlebten helfen." Wagner wird die Kuscheltiere in Sierra Leone in Empfang nehmen, an die Kinder verteilen und später Bilder davon nach Bonn schicken. Die Menschenrechte-AG will noch mehr solcher Projekte starten, um ihren Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten. gef

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+