Bangen um Pennenfelder Ortsteilzentrum

Bezirksvertretung fordert Erhalt der Sparkassen-Filiale an der Albertus-Magnus-Straße
Bild 1 von 3
Foto: Ronald Friese

 Foto: Ronald Friese

Pennenfeld. Ist das kleine Pennenfelder Ortsteilzentrum im Bereich Max-Planck-/Albertus-Magnus-Straße noch zu retten, wenn die dortige Filiale der Sparkasse KölnBonn, wie geplant, geschlossen wird? An dieser Frage entspann sich am Mittwochabend in der Bad Godesberger Bezirksvertretung eine lebhafte Diskussion.

Die Sparkasse in Pennenfeld gehört zu den zwölf Zweigstellen in Bonn, die von den Schließungsplänen des Unternehmens betroffen sind. Allerdings hat die Sparkasse inzwischen zugesagt, dass die zur Disposition gestellten Filialen zu SB-Stellen umfunktioniert und mit Geldautomaten, zum Teil auch mit Kontoauszugsdruckern, ausgestattet werden.

In der Debatte waren sich die Kommunalpolitiker aller Fraktionen einig darin, dass die Sparkasse ein wichtiges Anker-Angebot darstellt, von dem nicht nur die Bewohner des Ortsteils, sondern auch die benachbarten Läden und Dienstleister profitieren.

Was im Umkehrschluss bedeutet, dass die Schließung der Filiale das Pennenfelder Zentrum unattraktiver für Kunden und Geschäfte machen wird. Es sei zu befürchten, dass künftig viele Kunden nach Lannesdorf fahren werden, um dort neben ihren Geldgeschäften auch gleich ihre Einkäufe zu tätigen. Am Ende könne das zu einer Verödung des bislang lebendigen Ortskerns führen.

Gleichwohl wiesen mehrere Bezirksverordnete darauf hin, dass man die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit des Kreditinstituts, auch im Sinne der Bonner Bürger, nicht aus dem Auge verlieren dürfe. Obwohl vermutlich niemand in der Bezirksvertretung ernsthaft annimmt, die Entscheidung der Sparkasse in Sachen Pennenfeld noch rückgängig machen zu können, forderte die Mehrheit des Gremiums den Erhalt der Filiale an der Albertus-Magnus-Straße. Die Stadtverwaltung soll dahingehende Verhandlungen mit dem Unternehmen aufnehmen.

Mehr Aussicht auf Erfolg hat dagegen der Auftrag, in Zusammenarbeit mit dem kürzlich gegründeten Quartiersmanagement für den Ortsteil Pennenfeld zu prüfen, ob der in Aussicht gestellte Geldautomat, der Kontoauszugsdrucker und ein Sparkassen-Briefkasten mit anderen Diensten verbunden werden kann.

Dieser Antrag wurde ebenso einstimmig verabschiedet wie die Aufforderung an die Sparkasse, ihre weiter existierenden Filialen so auszustatten, dass sie dauerhaft bestehen bleiben können.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+