Wer wertet diese Daten aus?

Zum Bericht "Polizeigewerkschaft fordert Videokameras" vom 18. Dezember

Videoüberwachungen dienen nicht der Sicherheit der Bürger. Dadurch kann kein Anschlag oder eine sonstige Gewalttat verhindert werden. Die abschreckende Wirkung solcher Installationen ist nach Expertenmeinung äußerst gering. Die Videoüberwachung dient der Polizei und der Aufklärung von Verbrechen. Wenn allerdings nicht alle Aufnahmen aufgezeichnet werden, ist der Nutzen gering. Und es ist ja nicht auszuschließen, dass sich im Fall der flächendeckenden Überwachung die Kriminalität in nicht überwachte Räume zurückzieht. Außerdem: Wer kann und will denn all die Aufzeichnungen investigativ und qualifiziert durchsehen?

Es ist schon jetzt nicht genug Personal da für die Grundaufgaben der Polizei. Neue Gesetze helfen auch nichts, wenn ihre Einhaltung nicht kontrolliert wird. Daran mangelt es aber in allen Bereichen. Die ganze Diskussion kommt mir vor wie eine Aktivitätsshow für uns Bürger, die doch nur Hilflosigkeit offenbart.

Ernst F. Jochum, Bonn

Abo-Bestellung

Leserbriefe

  • Leserbriefe sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich vor, Briefe abzulehnen oder zu kürzen. Briefe per E-Mail senden Sie bitte an dialog@ga-bonn.de

Leserfavoriten