Riesiger Berg

Zum Kommentar "Die Steuern sprudeln - Wir Zahler" von Julian Stech vom 23. Juli

Es stellt sich überhaupt nicht die Frage, ob es angesichts der sprudelnden Steuereinnahmen "langsam Zeit für Entlastungen" gibt. Wenn der Staat, und das sind wie bekanntermaßen ja alle, endlich nächstes oder übernächstes Jahr keine neuen Schulden mehr aufnehmen muss, sollten sich alle öffentlichen Haushalte in den kommenden Jahren daran machen, den riesigen Berg von 1,8 Billionen Euro Alt-Schulden abzubauen mit jedem Euro, den sie zu viel einnehmen.

Dies ist im Interesse unserer Kinder und Kindeskinder. Erst wenn dieses Ziel erreicht ist, darf über eine Steuersenkung nachgedacht werden. Nur der Soli-Zuschlag, der ja ursprünglich nur temporär gedacht war, sollte langsam auslaufen, da gebe ich Ihnen Recht.

Cyrus Staubitz, Bonn

Abo-Bestellung

Leserbriefe

  • Leserbriefe sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich vor, Briefe abzulehnen oder zu kürzen. Briefe per E-Mail senden Sie bitte an dialog@ga-bonn.de

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+