Ältere werden benachteiligt

Zum Artikel "Schäuble enttäuscht Mütter" vom 10. Dezember
In der Diskussion: Erziehungszeiten und Rentenansprüche. FOTO: DPA
In der Diskussion: Erziehungszeiten und Rentenansprüche. FOTO: DPA

Es ist grotesk, dass die Besserstellung - eigentlich müsste es "Gleichstellung" heißen - älterer Mütter bezüglich der Rente von Wolfgang Schäuble mit der Begründung abgelehnt wird, dass die Zinssenkung für das erste Griechenlandpaket 700 Millionen kostet. Das heißt, die älteren Mütter sollen jetzt für die Schulden der Griechen aufkommen.

Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Es wird gerade die Generation von Müttern benachteiligt, die nicht die finanzielle Unterstützung zur Kindererziehung erhalten hat, wie die Mütter nach 1992. Ich war bis zur Geburt meiner Kinder berufstätig, habe dann aber meinen Beruf aufgegeben, um meine Söhne großzuziehen, die heute pflichtbewusst ihre Steuern zahlen. So frage ich mich, kann man denn eine christliche Partei wählen, die so wenig Augenmaß hat, aber andere Gruppen großzügig mit "Geschenken" bedenkt?

Monika von Stosch, Bonn

Abo-Bestellung

Leserbriefe

  • Leserbriefe sind keine redaktionellen Meinungsäußerungen. Die Redaktion behält sich vor, Briefe abzulehnen oder zu kürzen. Briefe per E-Mail senden Sie bitte an dialog@ga-bonn.de
Folgen Sie uns auf Google+