Abo-Spezial Busreise: Triennale in Brügge und Blumenteppich in Brüssel - ab 199,- Euro

Brügge, Brüssel und Beaufort sind die Stationen einer faszinierenden Reise zu spektakulären Sehenswürdigkeiten in Belgien.

Vor drei Jahren machte Brügge mit ungewöhnlichen Installationen wie den Baumhäusern im Beginenhof oder dem Kanal-Schwimmer-Club von sich reden.

Die diesjährige Ausgabe der Triennale für zeitgenössische Kunst in Brügge verspricht wieder einen ungewöhnlichen und spannenden Kunstparcours: Wasser, das Brügge einst weltberühmt machte und das die Stadt buchstäblich durchquert und umgibt, spielt dabei eine besondere Rolle.

"Liquid City", die Triennale von Brügge 2018.

 

Unter dem Motto "Liquid City" ließen sich Künstler und Architekten von Wasser inspirieren und schufen fünfzehn Kunstwerke und Installationen, die vom 5. Mai bis 16. September 2018 im historischen Herzen Brügges zu sehen sind.

 

Zu den beteiligten Künstlern zählen John Powers (USA, 1970), der aus handgeschnittenen Polystyrol-Blöcken monumentale abstrakte Skulpturen aus immer derselben Form schafft, oder die 93-jährige iranische Künstlerin Monir Shahroudy Farmanfarmaian, die mit ihren komplexen Mosaikkompositionen und Spiegelskulpturen weltweit Anerkennung findet und deren Werke etwa im Guggenheim Museum Abu Dhabi, im Metropolitan Museum New York oder in der Tate Modern London zu sehen sind.

 

Die Werke bilden eine Route, die Menschen an unerwartete Orte führt. Das ist eines der Ziele der Triennale Brügge 2018: die Menschen herauszufordern, die Kunstwerke nicht nur zu sehen, sondern sie zu "erfahren" und Teil des kreativen Prozesses zu sein.

 

In enger Zusammenarbeit mit Einwohnern und Besuchern sollen Künstler, Architekten und Wissenschaftler zugleich Antworten auf Krisenmomente der flüssigen Gesellschaft zu formulieren.

 

So will die Triennale Brügge 2018 durch kooperative schöpferische Prozesse neue Begegnungen zwischen verschiedenen Nutzern der Stadt ermöglichen.

 

So bündelt der Kunstparcours im Herzen von Brügge die verschiedenen Aspekte der "liquid city" in drei thematischen Segmenten: gastfreundliche Räume, kreative Zusammenarbeit und Kunst in der Stadt.

 

Neben dem Kunstparcours wird die Poortersloge als temporärer Ausstellungsraum für Videokunst und architektonische Entwürfe dienen. Und in der Kirche und im Garten des Grootseminars in Brügge werden monumentale Modelle und Entwürfe von visionären Architekten aus ihrer Sammlung präsentiert.

 

Zur Startseite