Lesetipp Russlands Wildwolfer

Das Buch "Feo und die Wölfe" von Katherine Rundell ist 2017 im Verlag Carlsen erschienen und kostet 14,99 Euro. Ab elf Jahren.

"Wildwolfer sind schwer zu erkennen (..), aber es gibt Hinweise: Mehr als der Hälfte fehlen ein Fingerglied, ein Ohrläppchen, ein oder zwei Zehen. Sie wechseln ihre Verbände wie andere Leute die Socken. Sie riechen leicht nach rohem Fleisch."

Schon der Einband des Abenteuerromans "Feo und die Wölfe" von Katherine Rundell hat mich sehr angesprochen: der Kreis aus Zweigen, Beeren, Blättern und dann der Wolf und die Hütte im Schnee. Katherine Rundell erzählt die Geschichte von Feo, einem zwölfjährigen Mädchen, und ihrer Mutter Marina. Die beiden wohnen in Russland in einer Hütte im Wald, in der Nähe von Sankt Petersburg. Die Geschichte spielt vor etwa hundert Jahren. Feo und ihre Mutter sind sogenannte Wildwolfer.

Früher haben sich die Adligen in Russland Wölfe als Haustiere gehalten und wenn die dann zu wild wurden, kamen sie zu den Wildwolfern, damit die sie wieder an die Natur gewöhnten und auswilderten. Eines Tages kommt General Rakow von der russischen Armee und befiehlt Feo und ihrer Mutter, die Wölfe ab jetzt zu erschießen und nicht mehr auszuwildern.

Aber Marina weigert sich und wird von Rakow festgenommen. Feo kann entkommen und versucht mit der Hilfe ihrer drei Wölfe, eines Freundes und vieler Kinder, ihre Mutter aus dem Gefängnis zu befreien.

Die Autorin schreibt sehr verständlich, benutzt aber einige spezielle Wörter, die ich nicht kannte und nachfragen musste. Ich lese gerne Geschichten aus der Vergangenheit. Hier habe ich viel über die Geschichte Russlands erfahren.

Feo und die Wölfe ist eine aufregende und sehr berührende Geschichte über den Mut eines ganz besonderen Mädchens und ihrer Freunde. Ich empfehle das Buch jedoch eher für größere Kinder ab zwölf Jahren, da es manchmal wirklich etwas traurig ist.

KGS Holzlar, Klasse 4c

Zur Startseite