Seit mehr als 150 Jahren bietet der Bonner TV Turnen und Tanzen an

Ein Mädchen turnt bei einem Landeswettbewerb.

Beuel. Seit 1860 gibt es den Bonner TV als Turn- und Tanzverein. Er besteht aus 23 Abteilungen, eine davon ist das Geräteturnen. Schon von Anfang an, hat der Bonner TV seinen Sitz in der Riesstraße nahe der Universität. Artikel einer Schülerin der Gesamtschule Beuel, Klasse 8.

Die bekanntesten Arten des Turnens sind wohl Geräteturnen und Bodenturnen. Friedrich Ludwig Jahn, der Turnvater (1778-1852), hat 1807 in Deutschland die Turnbewegung begründet. Es gab zwar schon Gymnastik, aber er fügte den Barren und das Reck hinzu und nannte es Turnen.

Turnen bedeutet vielseitiges Bewegen. Später entwickelte es sich zu der Sportart Geräteturnen. Es besteht aus Stufenbarren oder Reck, Boden, Schwebebalken, Sprungtisch oder Kasten oder Bock (dabei gibt es verschiedene Schwierigkeitsstufen). Der erste Turnplatz entstand 1811 auf der Berliner Hasenheide. Dort zeigten Friedrich Ludwig Jahn und seine Vorturner die "Deutsche Turnkunst". In den Jahren darauf wurden viele Turnvereine gegründet, auch der Bonner TV.

Der Bonner TV wurde 1860 von Adam Werres, Otto Wolter, Matthias Muss und Prof. Dr. Obernier in der Münsterhalle in der Riesstraße gegründet. Inzwischen hat er circa 1 000 Mitglieder, die in 23 Abteilungen aufgeteilt sind, und gehört damit zu den größten Vereinen Bonns. Die Abteilung Geräteturnen für Frauen wurde 1899 eingeführt. Die Abteilung wird in zwei Gruppen unterteilt: in Breitensport und in die Wettkampfgruppe. Beide Gruppen werden in Altersklassen aufgeteilt, von sechs bis zehn und elf bis 15 Jahren, bei der Wettkampfgruppe auch noch über 16 Jahren.

Obwohl es sehr viel Spaß im Bonner TV macht, ist nicht alles problemlos. Es gibt zu wenige Trainer für die vielen Kinder. Das sagt eine der Trainerinnen. Leider fänden sich immer weniger Übungsleiter, die sich für wenig Geld so engagieren. Aber trotzdem hoffen natürlich Trainer sowie Turner, dass viele Leute dabei bleiben und das Frauenturnen noch lange weitergeht.

Gesamtschule Beuel,  Klasse 8